Ein globaler Gedanke

en de es pt-br
Auszug aus dem Text “Das Projekt der Heilungsbiotope. Projekterklärung 1 von Dieter Duhm 

Die Entwicklung der Menschheit scheint in eine Sackgasse zu laufen, die mit herkömmlichen Mitteln nicht mehr überwunden werden kann. Die Arbeit von Abteilungen der UNO, von NGO-Gruppen und unzähligen Friedensprojekten ist wichtig und unerläßlich, kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, daß kaum noch eine positive Zielorientierung von globaler Größenordnung existiert.

Unter den gegebenen Voraussetzungen ist eine überzeugende Perspektive für ein gewaltfreies Zusammenleben der Bewohner unseres Planeten nicht mehr erkennbar. Um günstigere Voraussetzungen zu schaffen, müßten Zentren entstehen, in denen ein gewaltfreies Zusammenleben des Menschen mit allen Mitgeschöpfen exemplarisch durchdacht und entwickelt werden kann. Der reale Aufbau solcher Zentren ist das Ziel des “Projekts der Heilungsbiotope”.
Das Projekt besteht im Aufbau internationaler, möglichst autarker Gemeinwesen, in denen die Lebensbedingungen für eine gewaltfreie Zukunft erforscht und verwirklicht werden. Es ist das Resultat einer langjährigen Forschungsarbeit in Deutschland, der Schweiz und in Portugal, wo einige Gruppen an einem Konzept gearbeitet haben, um auf die weltweite Globalisierung der Gewalt mit neuen Gedanken für eine weltweite Globalisierung des Friedens zu antworten.
Die neuen Zentren nennen sich „Heilungsbiotope“ oder „Friedensdörfer“. Ein erstes entsteht seit einigen Jahren in der Zukunftswerkstatt Tamera im südlichen Portugal. Was in den Zentren entwickelt werden soll, ist eine Art „Biosphäre 2“, aber nicht mehr als abgeschlossenes Ökosystem wie in Arizona, sondern als ein neues Lebenssystem, welches in der Lage ist, die Lebensbereiche von Mensch und Natur, Soziosphäre und Biosphäre gewaltfrei zu verbinden und in den menschlichen Gemeinschaften die dafür notwendigen inneren (sozialen, menschlichen, spirituellen) Voraussetzungen zu schaffen.(…) Hier sollen die Möglichkeiten menschlichen Zusammenlebens und eines Zusammenlebens von Mensch und Natur erforscht werden. Dabei sollen alle Fragen des Zusammenlebens – soziale Organisation, Geschlechterrollen, Ökologie, Ethik etc. neu betrachtet werden. Es dreht sich um die Frage: Wie erzeugen wir reale Lebensstrukturen ohne Angst und Gewalt? Unter welchen Bedingungen könnte eine solidarische menschliche Kultur entstehen? Gibt es neue Lösungsmöglichkeiten für das zentrale Thema von Liebe, Sexualität und Partnerschaft? Wie entsteht Vertrauen? Wie entsteht Glück? Wie entsteht eine neue Integration der menschlichen Welt in die höheren Ordnungen des Lebens und der Schöpfung?

Das Projekt enthält folgende Grundgedanken:

  • Erstens: Die äußere (wirtschaftliche, militärische) Gewalt, die heute global gegen Natur, Völker und Biosphäre ausgeübt wird, ist verbunden mit einer inneren (seelischen, geistigen) Zerrüttung und Entwurzelung des menschlichen Lebens auf der Erde. Die ökologische und die psychologisch/spirituelle Zerstörung sind zwei Seiten desselben Gesamtproblems. Sie können nur in der Zusammenschau richtig verstanden und gelöst werden.

  • Zweitens: Die aus der Zerstörung hervorgehenden menschlichen Probleme sind die Folge einer kollektiven Zivilisationskrankheit und können deshalb nicht allein auf individueller Ebene gelöst werden. Die „Therapie“ erfordert den Aufbau neuer menschlicher und ökologischer Lebenssysteme.

  • Drittens: Ein Friedensprojekt kann im Äußeren so viel Frieden bewirken, wie es in seinem menschlichen Inneren erreicht hat. Zur Außenarbeit gehört deshalb die Innenarbeit im Sinne einer Selbstveränderung aller Beteiligten.

  • Viertens: Die Heilung des Inneren verlangt eine Heilung im Liebesbereich, denn hier liegen die größten Verletzungen.

  • Fünftens: Die anstehende planetarische Heilungsarbeit erfordert eine umfassende Kooperation des Menschen mit allen Wesen der Natur und eine neue Einbettung der menschlichen Gesellschaft in die höheren Ordnungen des Lebens und der Schöpfung.

Zu errichten sind deshalb neue soziale Gemeinwesen, in denen diese Richtlinien einer gewaltfreien Zukunft beachtet und verwirklicht sind. Das ist nicht ein privates Projekt, sondern ein Projekt der Menschheit.

Das Projekt vertritt in zweifacher Hinsicht einen globalen, planetarischen Aspekt:

Erstens: Durch die Ökonomie der Globalisierung wird die gesamte Menschheit aus ihren Ankern gerissen. Solche Anker sind oder waren: Das Stück Erde, das man bewohnte und von dem man lebte, das Leben in Stamm und Großfamilie, organische Gemeinwesen mit weitgehend autarker Wirtschaftsweise, Einbettung in Natur und Schöpfung, Heimat im Schutz eines übergeordneten Ganzen. Diese natürliche Verankerung spiegelt sich wieder in einem inneren Wertesystem von Wahrheit, Vertrauen, Zusammenhalt, gegenseitiger Unterstützung, Gastfreundschaft, Nachbarschaftshilfe und Pflege für die natürliche Umwelt. Dieses natürliche Wertesystem ist durch einen geschichtlichen Prozeß der Entwurzelung zerrissen worden. Durch die Totalität der kapitalistischen „Kolonisation“ (Edward Goldsmith) und Wirtschaftsweise verlieren Milliarden von Menschen ihren inneren und äußeren Anker, ihre menschlichen Grundwerte, ihre Heimat, ihr Vertrauen und ihren Sinn im Leben. Der ökologischen und militärischen Zerstörung im Äußeren, die zwangsläufig mit der kapitalistischen Kolonisation verbunden ist, entspricht ein maßloses menschliches Elend im Inneren. Dazu gehört auch die epidemieartige Zunahme von Kriminalität, Drogensucht, Alkoholismus, Gewalttätigkeit, Depression und psychosomatischen Erkrankungen. Aus diesem Zusammenhang erklären sich auch die Kriege unserer Zeit, die mit einer epidemischen Raserei des Tötens und Vernichtens betrieben werden. Es ist offensichtlich, daß die Menschheit neue Formen des Lebens finden muß, um die Epoche des Schreckens beenden zu können.

Aus dieser globalen Schau der Dinge ergibt sich von selbst die absolute Notwendigkeit, neue Gemeinwesen aufzubauen, in denen die Bewohner ihre natürlichen Werte und Ressourcen auf neuer Ebene wiederfinden können. In den Heilungsbiotopen sollen solche Gemeinwesen modellhaft aufgebaut werden.Es sollen dabei keine alten Systeme kopiert, sondern neue entwickelt werden.

Zweitens: Durch die in der Globalisierung angestrebte „neue Weltordnung“, mit bargeldlosem Warenverkehr und elektronischen Identitätsmarken, mit sogenannten „Freihandelszonen“ und Austilgung aller einheimischen Subsistenzwirtschaften wird ein wachsender Teil der Erdbevölkerung (Indigene, Arme, Arbeitslose, Landlose, Kranke, Oppositionelle, Freiheitskämpfer, Wahrheitssucher, autonome Denker und unliebsame Erfinder) aus der Güterversorgung ausgeklammert. Außerdem wird infolge der steigenden Arbeitslosigkeit die allgemeine Kaufkraft sinken und damit einen Teil der Produktion sinnlos machen, wodurch wiederum die Arbeitslosigkeit steigt. Auf diese Weise entsteht ein globales Vakuum von besonderer Art, denn der aus dem Weltwirtschaftssystem herausfallende Teil der Erdbevölkerung braucht eine neue Lebensmöglichkeit. Auch hier könnten die Heilungsbiotope eine Lösungsmöglichkeit bzw. ein Angebot präsentieren. Zu schaffen sind neue, von Banken, Konzernen und Staaten unabhängige Gemeinwesen mit weitgehend autarker Versorgung in allen lebenswichtigen Bereichen. Es handelt sich in gewisser Weise um eine „Rückkehr“ zu lokalen, auf Gemeinschaft basierenden Wirtschaftssystemen, aber in Verbindung mit neuen Technologien und mit neuen sozialen Strukturen einschließlich eines neuen Verhältnisses der Geschlechter.

Wie können lokale Gruppen zu einer globalen Wirkung kommen? Wie können sich die Bedingungen eines strukturellen Friedens, die an wenigen Orten geschaffen werden, auf die ganze Erde auswirken?

Die Antwort ergibt sich aus den Eigentümlichkeiten holistischer (ganzheitlicher) Systeme. Die Menschheit bildet zusammen mit dem gesamten Leben auf der Erde ein holistisches System. Das Ganze wirkt in jedem Teil – und umgekehrt: was immer in einem Teil geschieht, wirkt auf das Ganze. Diese Wirkung kann minimal sein, sie nimmt aber zu mit der Bedeutung, welche die lokale Veränderung für das Ganze hat. Bei hoher Bedeutung entwickelt sich im Ganzen ein Vorgang, der sich mit den Begriffen der „Resonanz“, der „Iteration“ und der „morphogenetischen Feldbildung“ beschreiben läßt. Dies ist der entscheidende Vorgang für die Ausbreitung einer globalen Friedenskraft. (Ich habe diesen Vorgang in meinem Buch „Die Heilige Matrix“ ausführlicher beschrieben). Wird in einen Organismus eine Information eingegeben, die genügend komplex, genügend wichtig und genügend kompatibel ist mit dem Ganzen, so wirkt diese Information in allen Zellen. Wird in den Informationskörper der Erde eine Information eingegeben, die wichtig ist für ein gewaltfreies Zusammenleben der Geschöpfe, so gerät die geistige Schicht der Erde (Noosphäre) in einen „angeregten Zustand“; die eingegebene Information wirkt latent in allen Geschöpfen. Wird die Information eingegeben durch real existierende Heilungsbiotope, so entsteht ein globales Wahrscheinlichkeitsfeld für die Entstehung ähnlicher Lebensformen an vielen Orten der Erde. Entscheidend für den Erfolg solcher Friedensprojekte ist nicht, wie groß und stark sie sind (im Vergleich zu den bestehenden Gewaltapparaten), sondern wie umfassend und komplex sie sind, wie viele Elemente des Lebens sie auf gute Weise in sich zusammenfügen und vereinigen. In den Feldbildungen der Evolution gilt nicht das „Recht des Stärkeren“, sondern der „Erfolg des Umfassenderen“. Andernfalls hätte sich keine neue Entwicklung durchsetzen können, denn sie haben alle „klein und unscheinbar“ begonnen (Teilhard de Chardin).

In diesem Zusammenhang können wir eine zentrale Forschungsfrage der Heilungsbiotope so formulieren: Welche sozialen, ökologischen, ökonomischen, spirituellen Voraussetzungen sollten verwirklicht werden, damit – beim heutigen Stand unserer Evolution – die für die planetarische Heilungsarbeit erforderliche Gesamtinformation entstehen kann?

Das Hauptproblem liegt nicht in der Frage, ob die neuen Zentren global wirksam werden können, sondern ob wir in der Lage sind, sie real zu erschaffen. Gerade weil sie ein Teil des Ganzen sind, hängt auch die Last des Ganzen an ihnen. Gelingen können sie nur, wenn sie auf jenen „universellen Grund“ gehen, den sie mit dem Ganzen gemeinsam haben. Dieser universelle Grund ist die unversehrbare Basis aller Menschen, ihre gemeinsame Quelle und Mitgift, ihr göttlicher Kern. Er zeigt sich in der Fähigkeit zur Wahrheit, zur Liebe und zur Anerkennung einer höheren Ordnung des Lebens. Die neuen Gemeinschaften beginnen global zu wirken, wenn sie im Gewebe der Menschheit diejenige Dimension gefunden haben, in der alle Erdbewohner miteinander und mit allen Geschöpfen des Lebens verbunden sind. Auf dieser Grundlage konvergieren und vereinigen sich die Fragmente des Lebens, die so lange getrennt waren: Mann und Frau, Mensch und Mensch, Sexualität und Geist, Eros und Agape, Mensch und Natur, Mensch und Gott. Hier zeigt sich die unabweisbare spirituelle Dimension zukünftiger Heilungsarbeit. Heilung ist die Rückkehr aus der Verbannung, die Aufhebung des Urschmerzes, der in der Trennung bestand.

Share your thoughts:

Your email address will not be published. Required fields are marked *