Auflösung des Faschismus

en de
Der 8. Mai ist als der Tag der Befreiung vom Faschismus in verschiedenen europäischen Ländern ein Gedenktag.

 

Young soldier with catVor heute 69 Jahren wurde durch die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht der Zweiten Weltkrieges beendet. Der Krieg hinterließ schätzungsweise 80 Millionen getötete Menschen.

Der Faschismus, der in der öffentlichen Propaganda mit dem Ende des Hitlerreiches zu Ende ging, ist zu einer weltweiten Einrichtung geworden. Es war ja nicht dieser einzelne Mensch Hitler, es waren Millionen von Menschen, die nur noch eines im Sinn hatten: die Enge ihres eigenen Lebens durch Gewalt zu beenden. Endlich etwas bedeuten in der Welt, endlich Macht fühlen und anderen heimzahlen, was man selbst erlitten hatte. Das ist der psychologische Hintergrund der Kriege, die bis heute geführt werden. Egal ob Kapitalismus oder Kommunismus, ob Milosevic, Obama oder Putin. Je weniger sich die menschlichen Energien beheimaten können in Liebe und Vertrauen, desto mehr schwenken sie um auf die Systeme von politischer, technischer und militärischer Macht. Kriege entstehen nicht aus einem Naturgesetz des Lebens, sondern aus gestauter und umgelenkter Energie. Die psychischen Energien müssen eine neue Richtung erhalten, wo sie sich mit dem Leben der Mitgeschöpfe verbinden können, statt es zu bekämpfen. Das Prinzip der weltweiten Heilung besteht in neuen Steuersystemen für die bioenergetische und psychische Energie auf der Erde.

Die Kraft, die aus dem Universum kommt, geht durch die Relais-Station des Menschen und der durch ihn aufgebauten Strukturen. Dort wird sie in neue Bahnen gelenkt. Damit es heilende Bahnen werden können, muss der Mechanismus durchschaut und durch neue Informationen korrigiert werden. Es bedarf dafür nur einer einzigen Voraussetzung: dass eine genügende Anzahl von Menschen sich über Richtung und Ziel der neuen Bahnen einig ist. Die neuen Zentren, die im Plan der globalen Heilungsbiotope vorgesehen sind, sollen Orte sein, wo durch Forschung und Studium, durch neue Erfahrungen und internationale Kooperation diese Bahnen sichtbar werden.

Wir haben gesagt: Informationen steuern die Lebensvorgänge und die Strömungsrichtungen der Lebensenergie. Die menschliche Gesellschaft ist ein Steuerungssystem kosmischer und menschlicher Energien. Wie die uns zur Verfügung stehende Kraft gelenkt wird, ob sie zu Heil oder Unheil führt, hängt ab von den geistigen, sozialen und technischen Steuerungssystemen, die in einer Kultur errichtet werden. Energieströme können so gelenkt werden, dass sie miteinander kollidieren, dann entstehen Lähmung, Angst, Feindschaft, Gewalt und psychosomatische Erkrankungen, sie alle gehen aus kollidierenden Energieströmen (Moral versus Triebkräfte, Unterordnung versus Rebellion, Liebe – Rache, Neugier – Angst etc.) hervor. Die Energieströme können auch so gelenkt werden, dass sie miteinander harmonieren, so entstehen Heilung, Liebe und Kooperation mit Größerem. Die Welt braucht heute neue Steuerungssysteme für die Lenkung und Heilung der im Weltenstoff enthaltenen Energien. Neue Steuerungssysteme: Das sind neue Informationssysteme, neue Denkstrukturen, neue Lebenskonzepte, neue Systeme für die Kooperation mit den Entwicklungskräften des Lebens.

Wichtig ist der geistige, sexuelle und psychosoziale Aspekt der Energielenkung. Es sind vor allem die weltweit gestörten psychischen Energien, die eine neue Steuerung brauchen. Der Drehschalter, der in den patriarchalen Kulturtraditionen über Jahrtausende die innersten Energien gebremst und umgelenkt hat, muss weiter gedreht werden, bis der Energiefluss in Ordnung kommt. Wir brauchen einen neuen Code, um alte Blockierungen zu lösen. Wir brauchen höhere Energiestufen, um das bestehende Chaos zu transformieren: Durch neue Energiezufuhr entstehen die sogenannten „dissipativen Strukturen“, durch die auf höherer Ordnungsebene das energetische Gleichgewicht wieder hergestellt wird. Ilya Pripogine hat für diese Entdeckung den Nobelpreis erhalten. Er hat die Entdeckung im Chemielabor gemacht; sie läßt sich auf menschliche Verhältnisse übertragen. Die bestehenden Konflikte können auf höherer Ordnungsebene gelöst werden; die Energien bislang ungelöster Konflikte können dann gleichsam „nach oben entkommen“ und sich in neuen Ordnungsmustern zusammenfügen. So könnte es zum Beispiel ein höheres Ordnungsmuster geben, in dem Zweierliebe und freie Liebe vereinigt sind, oder eine höhere Ebene, auf welcher der Gegensatz von Individualismus und Kollektivismus aufgehoben ist.

Wie wir aus dreißigjähriger Forschungsarbeit in Gemeinschaften wissen, gibt es diese höheren Ordnungsmuster tatsächlich. Ist eine derartige Verbindung erfolgreich verlaufen, so wirkt sie morphogenetisch: Das neue Ordnungsmuster, die neu gewonnene Form wirkt als neues Informationsfeld im Ganzen des Holons und wird viele analoge Formen hervorbringen.

Höhere Ordnungsebenen sind höhere Formen des Vereintseins. Bewegungen, Kräfte, Entwicklungsrichtungen, Menschen und Gruppen, die sich bisher gleichgültig oder feindlich gegenüber standen, können sich – wenn neue Energien und Informationen hinzugeführt werden – neu verbinden und befreunden. Es ist eine Frage von Information und Energie, in welchem positiven oder negativen Verhältnis wir zur Welt, zu Mitmenschen und Mitgeschöpfen stehen. Es ist auch eine Frage von Information und Energie, ob wir mit Wut oder mit Freude auf die neuen Impulse reagieren, die unser Leben verändern.

 

 

 

 

Share your thoughts:

Your email address will not be published. Required fields are marked *