Terra Nova. Globale Revolution und Heilung der Liebe

en de
Das neue Buch von Dieter Duhm mit dem Titel “
Terra Nova. Globale Revolution und Heilung der Liebe” erscheint am 9. November 2014 im Verlag Meiga!

Eine Buchbesprechung von Leila Dregger

“Eine Menschheit, die ein funktionstüchtiges Fahrzeug mit digitalem Chemielabor auf den Mars geschickt hat, könnte auch in der Lage sein, ein neues Konzept für eine gewaltfreie planetarische Existenz zu entwickeln.”

40 Jahre nach dem Bestseller “Angst im Kapitalismus” legt Dieter Duhm ein neues Werk vor, das als Antwort auf Bücher wie “Empört euch!” verstanden werden kann: Es hat den Stoff, das Handbuch einer Bewegung zu werden. Doch keine Bewegung, die bei der Empörung und Protest stehen bleibt, sondern eine, die eine weltweite Alternative aufbaut. Denn trotz aller Krisen und Zerstörungen unserer Zeit sieht Duhm Hoffnung. Seine Schlussfolgerung aus 38 Jahren Erfahrung im Aufbau einer umfassenden Gesellschaftsmodells: Die Erde ist heilbar. Unsere ethische Pflicht besteht darin, autonome Gemeinschaften und Lebensmodelle aufzubauen, die auf Vertrauen und Kooperation beruhen, und weltweit zu einer Gesamtalternative zu vernetzen.

“Terra Nova” beruht auf 38 Jahren Erfahrung im Gemeinschaftsaufbau und den menschlichen, spirituellen und ökologischen Erkenntnissen dieser Arbeit. Darüber hinaus beruft sich der Autor auf die herausragenden Erfahrungen von ungewöhnlichen Menschen wie Jacques Lusseyran, Peace Pilgrim, Etty Hillesum und Ruth Pfau: Beispiele, die zeigten, um wie viel menschlicher, engagierter, intelligenter und wirksamer ein Leben gestaltet werden kann.

Bereits in der deutschen Studentenbewegung prägte der Soziologe und Psychoanalytiker den Satz: “Revolution ohne Emanzipation ist Konterrevolution”. Als Grundlage für die Heilung der Erde von Zerstörung und Gewalt sieht Duhm auch heute noch die Heilung der Innenwelt des Menschen. Er schreibt: “Solange es Lüge, Betrug, Angst und Gewalt in der Liebe gibt, gibt es auch Militär, Rüstungsindustrie und Waffenhandel in der Gesellschaft.”

Überzeugend führt er auf, dass es im Letzten immer die Furcht vor Nicht-Akzeptanz ist, die aus Menschen Gewalttäter macht und die in der letzten Folge zu Krieg und Zerstörung führt. Die Heilung von den traumatischen Verletzungen aus der Geschichte und der Kindheit meint im Kern die Befreiung von Angst, Lüge und Gewalt vor allem im Bereich von Liebe, Partnerschaft und Sexualität. “Der Mensch arbeitet seit einigen Jahrhunderten an einer Wissenschaft der Materie, aber wir haben noch keine Wissenschaft der Liebe. Wir gingen von der Annahme aus, dass unsere Welt durch physikalische Gesetze bestimmt sei. Wir könnten aber auch von der Annahme ausgehen, dass sie von seelischen Gesetzen bestimmt ist, die mit der Liebe zu tun haben.”

Die traumatischen Verletzungen des gegenwärtigen Menschen, aufgrund derer er seine aggressiven Schutzpanzer errichtete, sind jedoch keine individuelle oder private Frage, sondern gesellschaftlicher und geschichtlicher Natur. In Gemeinschaften, die auf Vertrauen und Transparenz aufbauen, werden Gewalt und Lüge keinen evolutionären Vorteil mehr haben – dann wird sich eine andere Ethik durchsetzen. Deshalb plädiert Duhm weder für individuelle Therapie noch für Reformen in einzelnen Bereichen des Lebens, sondern für den Aufbau einer grundlegend neuen Kultur: eine Neubesiedlung der Erde durch ein Netzwerk von autonomen Gemeinschaften und Regionen, die sich an humanen, ökologischen und ethischen Grundlagen orientieren. Er nennt diesen Entwurf “Terra Nova”: Neue Erde.

Damit ihr Aufbau tatsächlich gelingen kann, entwarfen Duhm und seine MitarbeiterInnen den Plan der Heilungsbiotope. Er sieht vor, zunächst an einigen Orten der Erde Siedlungen und Modellprojekte aufzubauen, die im Kleinen zeigen und erproben, wie eine Friedenskultur aussehen könnte. Ein solches Modell hat er selbst gemeinsam mit seiner Partnerin Sabine Lichtenfels vor fast 20 Jahren gegründet: Tamera im südlichen Portugal ist mittlerweile ein umfassendes Friedensforschungszentrum und eine Gemeinschaft von über 160 Personen. Neben einer freien Schule, einem Projekt für ökologische Heilung, Selbstversorgung und natürliches Wassermanagement sowie dezentrale Energieautonomie gehört zu Tamera eine Liebesschule, ein Bereich für spirituelle Forschung, das Institut für globale Friedensarbeit und die Tamera-Universität. “Wenn man wissen will, wie die Menschheit funktioniert, sollte man herausfinden, wie eine Gruppe funktioniert, denn sie enthält in sich alle Licht- und Schattenseiten unserer menschlichen Existenz.”

Wie setzen sich solche Alternativen durch angesichts der erdrückenden Überlegenheit eines globalen Wirtschaftssystems, das auf Krieg und Ausbeutung aufbaut? Auf diese Kernfrage der Transformation erarbeitete Duhm eine wissenschaftlich begründete Antwort: Er zeigt anhand von Erkenntnissen aus Holographie, Chaosforschung und morphogenetischer Feldbildung, wann sich in einem ganzheitlichen System neue Informationen durchsetzen können, und zwar auch dann, wenn sie zunächst klein und schwach scheinen. Dies geschieht, wenn sie in Resonanz sind mit der latenten Bereitschaft aller Wesen. Jede biologische und kulturelle Entwicklung, sei sie noch so klein, setzte sich durch, wenn sie allen einen Vorteil bot und dadurch ein “morphogenetisches Feld” bildete. Das bestehende morphogenetische Feld für Angst und Gewalt zu unterwandern und schließlich zu ersetzen durch ein morphogenetisches Feld des Vertrauens und der Liebe, das ist die Aufgabe der Heilungsbiotope und aller Menschen, die mit ihnen kooperieren möchten.

“Durch den Aufbau der ersten Heilungsbiotope verdichtet sich ein geistiges Feld auf der Erde, die Noosphäre gerät in einen ´angeregten Zustand´, es entsteht eine hohe ´Auftrittswahrscheinlichkeit´ für weitere Heilungsbiotope. Die Information der neuen Kultur wird überall aufgenommen, wo das menschliche Bewusstsein dafür bereit ist. Wir brauchen dafür keine Missionarsarbeit zu leisten; wir müssen aber die Information so weit entwickeln, dass sie ´feldfähig´ wird.”

Das Buch bietet sowohl der heutigen Protestgeneration als auch politischen, therapeutischen, ökologischen DenkerInnen nicht nur Denkstoff zur Auseinandersetzung und Reibung – es bietet auch eine mögliche Vernetzungsgrundlage und Synthese unzähliger unterschiedlicher Ansätze globaler Veränderungsaktion.

 

Dieter Duhms “Terra Nova – globale Revolution und Heilung der Liebe” erscheint am 9. November 2014 in Deutschland. Die englische Ausgabe ist für Frühjahr 2015 geplant.

Vorbestellungen bitte an: info (at) verlag-meiga.org

Share your thoughts:

Your email address will not be published. Required fields are marked *