Je suis “A’ida”

en de
Und ja: das ist mein richtiger Name.

Je suis “A’ida” – und das ist mein richtiger Name

Während Tagen, in denen einige sich für eine kurze Zeit eine neue Identität geben: Je suis Charlie oder Je suis Ahmet, möchte ich sagen, wer ich bin und mich hinter alle Aspekte meiner Identität stellen. Alles, was mich ausmacht, ruft aus mir: Genug!!

Ich wurde in Palästina geboren, ich wuchs auf in Israel, ich wurde als Muslimin geboren, ich bin eine Frau und Mutter und in allererster Linie bin ich ein menschliches Wesen. Alles, was mich ausmacht, ruft auf mit noch einmal: Genug!!

 

GENUG investiert in all die Anstrengungen herauszufinden, was der Unterschied ist zwischen mir und dir. Genug investiert in die ganze Geschichte, die ganze Frage von Beweisen und Bestätigungen, wer war hier zuerst, wem gehört das Land, wer ist der Einwohner, wer der Immigrant, ein Teilsieg hier, eine Niederlage dort. Das Schiff sinkt und wir sind alle an Bord. Was untergeht ist die Menschlichkeit, die Humanität, die Fähigkeit, Mensch zu bleiben, Freundin und Freund zu bleiben und einander mit Offenheit zu begegnen. Unsere Identität und Gier haben uns so weit getrieben. Da, wo ich geboren wurde, führen diese Definitionen und Zugehörigkeiten nun zu über hundert Jahren Krieg und Elend.

Ich grüsse das französische Volk, mein Herz und meine Tränen sind mit denen, die durch den Anschlag ihre geliebten Angehörigen verloren haben. Ich bete dafür, dass ihre Seelen Frieden finden und sie ihre heilige Quelle finden. Mögen sie uns hier auf Erden helfen, ein lebenswertes Leben aufzubauen und nicht dafür zu sterben.

Ich grüsse das französische Volk, das damals ein Zeichen in die Geschichte der Menschheit gesetzt hat mit den universellen Werten von “Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit.” Und ich bete dafür, dass diese dunklen Zeiten die Geburtsstunde dafür sind, dass wir diese Werte besser verstehen.

Ich danke dem französischen Volk dafür, dass es ein verlässlicher Partner ist für Freiheit im Heiligen Land. Ausgerechnet in dieser Woche hat Frankreich mit “Ja” gestimmt für die Möglichkeit, dass die Besatzung Palästinas beendet und ein palästinensischer Staat gegründet werden könnte – eine Möglichkeit, die beide Nationen befreien könnte von der Last der Besatzung, Palästina und Israel gleichermaßen. Dafür danke ich Frankreich. Möge Frankreich und das französische Volk ein Vorbild bleiben für Werte wie Freiheit und Gleichheit.

In Zeiten wie diese spürt man das Chaos des Übergangs; viele Kräfte richten sich gegeneinander und verursachen Trennungen: die Guten und die Bösen, die Hellen und die Dunklen, unser Camp und das Camp der anderen. Wer der “andere” ist, verändert sich im Verlauf der Geschichte. Jedesmal, wenn wir einen “anderen” erschaffen,  legen wir das in ihn hinein, was wir in uns selbst verurteilen: unsere Fehler, unser Unglück. Die Wahrheit aber ist, dass es keinen “anderen” gibt, alles, was wir außen sehen, ist auch ein Teil von uns. Und solange wir diese Teile nicht in uns annehmen und dadurch transformieren,  solange wird der andere dauernd andere Identitäten und Formen annehmen.

Ich weigere mich, einen solch grausamen Mord zu akzeptieren wie der Mord in Paris, ob er Charly gegolten hat oder wem auch immer. Nicht nur wegen der Redefreiheit, sondern einfach, weil ein solcher Mord sich gegen das Grundrecht richtet zu leben.  Und ich möchte dafür arbeiten, eine Lösung zu finden, welche die Wurzeln dieses Problems verändert, nicht nur die Symptome der Krankheit. Ich rufe dazu auf, den Kurs zu wechseln und das nicht länger zu akzeptieren, was so normal geworden ist in unserer Zeit – Besatzung, Kolonialismus, Sklaverei, Frauenhandel, Kapitalismus, Kinderarbeit und Gefahren für die Umwelt. Um diese Themen zu lösen, brauchen wir unsere gebündelte und gemeinsame Lebenskraft.

Für eine Welt und Grenzen, für ein lebenswertes Leben!

 

One thought on “Je suis “A’ida”

  1. Es gab keine Morde, so wie dargestellt in Paris. Die Allgemeinheit/Völker sollen verängstigt werden um weiterhin deren “Wertschöpfung” abzusahnen. Die gesamte politische “Elite” benutzt deren Betroffenheit ausschließlich um die eigene Macht zu erhalten und auszubauen. Diese sind die Verursacher solcher “Theaterstücke”

Share your thoughts:

Your email address will not be published. Required fields are marked *