Tamera Tagebuch

en de
Einblicke in das Leben der Zukunftsgemeinschaft Tamera*

* Wir beginnen mit einem Einblick in das Leben von Tamera und kommen damit einem Wunsch nach, der oft an uns herangetragen wurde. Um uns die Aufgabe zu erleichtern, haben wir uns die Freiheit herausgenommen, Namen zu verändern, wo sie nicht in einem offiziellen Zusammenhang stehen.
Die einzelnen Beiträge werden von unterschiedlichen Menschen beschrieben. Das Tagebuch ist also ein Gemeinschaftswerk.
Und nun viel Freude beim Lesen! Wir freuen uns über Kommentare!

Das Team “Tamera Tagebuch”

——-

26. Dezember
Vierzehn Frauen im Alter von 40 bis 65 treffen sich in der Bodega, dem Ort für Sinnlichkeit und Eros in Tamera, um ins Gespräch zu kommen über die zentralen Themen von freier Sexualität, freier Liebe, Partnerschaft. Es sind Frauen, die in den unterschiedlichsten Abteilungen von Tamera tätig sind: Öffentlichkeitsarbeit, Liebesschule, Kunst, Heilung, Ökonomie, Technologie.
Sabine Lichtenfels, Mitbegründerin von Tamera, hat zu diesem Treffen eingeladen. Sie eröffnet mit den Worten: Der bevorstehende Kulturwechsel hängt damit zusammen, ob die ersten Frauen ihre neue Rolle voll annehmen können. Es sind vor allem Frauen in diesem Alter, die genügend Erfahrung und Wissen im Bereich von Liebe und Sexualität gesammelt haben, um mit ihrem Überblick und einer gewissen Gelassenheit eine soziale Pol-Funktion im Feld der freien Liebe einzunehmen.
Was sind die Sehnsüchte, was die Zweifel von uns Frauen in diesem Alter?
Gute fünf Stunden bleiben wir zusammen. Wir berühren viele Fragen. Attraktivität, Alter, Lust, Verantwortung, unsere Liebe zu den Männern und unser Verhältnis untereinander. Eines wird überdeutlich: Dieses Treffen ist erst ein Anfang. Jetzt braucht es Kontinuität. Wenn wir Frauen über 50 uns vertrauen und wahrheitsgemäß verständigen und unterstützen, könnte dies eine wunderbare nächste Stufe in der Entwicklung der Gemeinschaft einleiten. Wir wissen, wieviele Themen in ganz Tamera bewegt werden wollen und dass Zeit immer ein knappes Gut ist. Aber wir spüren, wie sehr wir diese Solidarität unter uns brauchen und weiter aufbauen wollen.
(Zur neuen Rolle der Frau empfehlen wir den Text “Weiche Macht”)

27. Dezember 2014
Heute ist der 60- Geburtstag von Sabine Lichtenfels, Mitbegründerin von Tamera. Wir beginnen den Tag mit einem Fest in der Aula. Alle sind eingeladen. Einige Frauen haben einen Dia-Vortrag über die Arbeit von SL vorbereitet (60 years Sabine Lichtenfels). Eine große Frauengestalt wird in ihrem globalen und historischen Wirkungsfeld sichtbar. Und eine solche Frau lebt hier, täglich, mitten unter uns! Dieter Duhm kommt zusammen mit Sabine Lichtenfels auf die Bühne; das erste Mal seit ihrer über viermonatigen Heilungsreise sieht man beide wieder in Tamera – und ganz offensichtlich auf dem Weg der Genesung! Er macht ihr eine wunderbare Liebeserklärung. Tatsächlich war sie all die Zeit ganz für ihn da, hat ihn begleitet und gepflegt, trotz aller Aufs und Abs eines solchen Heilungsweges ist die Liebe noch einmal gewachsen. Barbara Kovats, eine unserer elders, spricht eine Art Laudatio auf SL. “All die verschiedenen Bereiche, in denen sie tätig ist, – Liebesschule, globale Friedensaktionen, Landschaftstempel und Steinkreis – bündeln sich dann, wenn man versteht, dass sie eine Kulturgründerin ist.”
Am Nachmittag wird das Fest mit ca. 40 Menschen im Atelier fortgesetzt. Einige Frauen über 50, die sich gestern versammelt hatten, machen eine Performance zu einer speziellen Frage, die sie gestern gelost hatten. Was liebst du an jungen Männern? Was ist deine schönste sexuelle Phantasie? Was vermisst du am meisten?
Die Frauen geben so authentische, kraftvolle Antworten, dass am Ende des Nachmittags ein junger Mann aufsteht und sagt: Ich möchte unbedingt herauszufinden, wie wir Männer einer solchen Frauenkraft begegnen können.
Der Tag war ein mehr als der Festtag für eine einzelne Frau, es war ein Festtag für die Geburt der Globalen Liebesschule. Nahrung für die Herzen. (Autorin: Mojdeh)

Sie wird 60 Jahre. Wow, was für ein Leben. Uns gelingt es, in der Aula mit der ganzen Gemeinschaft eine richtig schöne Feier zu gestalten. Die Ansprachen kommen aus dem Herzen und aus einer tiefen Anerkennung dieser wunderbaren Frau, die so vielen Menschen in Tamera und in der Welt ein Vorbild ist durch ihre tief humane Kraft, die sie im Nahfeld und in ihrer politischen Arbeit gezeigt hat. Sie vereint spirituelles, sexuelles, gemeinschaftliches, politisches und weibliches Wissen in sich und zeigt, wie all diese Aspekte widerspruchsfrei ineinander wirken. Was für ein Geschenk, sie als Lehrerin und Wegbegleiterin zu haben!
Am Nachmittag geht die Feier weiter und Frauen ihren Alters sprechen aus ihrem Leben….ehrlich, unverstellt, weise, schüchtern und mutig. Was es bedeutet, als reife Frau ein sinnliches Selbstbewusstsein zu haben, um seine Rolle für die Gemeinschaft als Polfigur zu wissen und sich gleichzeitig immer noch jung und schüchtern zu fühlen….Frauen so sprechen zu hören löst ein tiefes Vertrauen und eine Zuversicht in mir als junge Frau aus. Ja, wenn man auch in dem Alter sowohl stark sein kann, als auch Perspektive sieht für die eigene Erfüllung der Sehnsüchte, wenn man die anderen Frauen als Unterstützung und nicht als Problem empfindet, wenn man Männer findet, die diesen Weg lieben und unterstützen, dann lohnt es sich, weiter zu machen und mitzuhelfen, dass Liebe und Eros frei werden und man selbst sich in die Größe wagt. Danke für dieses riesig große Privileg, Orientierung zu erhalten und mutige Frauen vor sich zu haben, die auch im Alter keine Scheu vor der Wahrheit haben. (Autorin: Sadya)

31.12.2014 Silvester

Ein guter Moment, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Ich erwähne, was mir jetzt persönlich in den Sinn kommt, es ersetzt keine offizielle Chronik.
Das Jahr  beginnt mit einem mutigen und frechem Tanz einiger Frauen in der Silvesternacht.
Der interne Masterplan von Tamera wird zum Neuen Jahr 2014 fertig gestellt.
Im Januar besucht eine Crew aus Tamera Lörrach, um die Erfinderwerkstatt von Jürgen Kleinwächter abzubauen und vieles davon nach Tamera zu transportieren.
Eine interne Liebesschule findet statt. Ich erinnere mich an eine Frage an uns Frauen: Angenommen, ihr müsstet wählen zwischen einem Leben mit einem einzigen Partner ohne freie Sexualität oder aber ein Leben mit freier Sexualität ohne Partner. Was würdet ihr wählen?
Ich veröffentliche unsere Antwort nicht, sondern übergebe die Frage an alle, die dies lesen.
Was würdet ihr wählen?

Eine starke Zeit für den Aufbau des Frauenfeldes beginnt. Mitte Januar führen Leila Dregger und Janni Hentrich ihr Theaterstück auf “Als Rosa Luxemburg und Josefine Mutzenbacher im Fahrstuhl stecken blieben”.
Eine Gruppe probt unter der Leitung von Judith mit viel Humor den Flashmob zu One Billion Rising, der dann im Februar aufgeführt wird, barfuß, im Matsch, denn in Portugal ist Regenzeit. Hier ein wunderbares Video dazu:  s//www.youtube.com/watch?v=fh9B6dBHeEo Zum Weltfrauentag am 8. März gibt es eine Kulturveranstaltung, zu der die Gemeinschaft von Tamera und alle Nachbarn eingeladen sind. Noel spricht als Clara Zetkin – eine bewegende Rede über die Zeit der beginnenden Frauenbewegung und die kommunistische Revolution. Jolanda hat einen kurzen Diashow zusammengestellt, die später von Naomi weiterentwickelt wird zu dem Video: Worte der Göttin . Leila Dregger schreibt einen wunderbaren Artikel über eine neue Frauenbewegung “Weiche Macht”.

Im April wird in Portugal das 40-jährige Jubiläum der portugiesischen Nelkenrevolution gefeiert. Leila Dregger schreibt ein politisches Manifest mit einer möglichen Perspektive zu diesem denkwürdigen Tag. Könnte Portugal nicht ein Modell für einen neuen, humanen Sozialismus werden? Das Land hat alle Voraussetzungen dafür.

Die Unruhen in der Ukraine verschärfen sich. Wir sind entsetzt über die Falschmeldungen der westlichen Medien und veröffentlichen dazu Stellungnahmen von Dieter Duhm: Ukraine: Ein schwerer Verstoß gegen das Menschenrecht – von Seiten des Westens und Nicht schießen in der Ostukraine! und Martin Winiecki “Torn between Russia and the West”.

Im Mai findet wieder die Globale Liebesschule statt. Ein dreijähriger Bogen ist damit abgeschlossen – fast alle Teilnehmer wollen weitermachen. Das zehntägige Treffen gibt ihnen Wahrheit, Kraft und Wissen für ihre Friedensarbeit und Lehrtätigkeit in der Welt.

Im Juni wird in einer ersten “spirituellen Baustelle” u.a. die Orakelquelle umgebaut, der Landschaftspark Terra Deva erhält neue Kraftplätze.

Benjamin von Mendelssohn begibt sich auf eine Netzwerk-Reise durch die USA.

In Nahost explodiert der Konflikt, Schreckensbilder aus Gaza, Freunde aus Israel bitten um Hilfe, Angst und Gewalt erzeugen ein wachsendes Feld der Feindschaft und Intoleranz. Sabine Lichtenfels, Bernd Walter Müller und Vera Kleinhammes entschließen sich, nach Palästina zu fahren. Sie rufen Friedensarbeiter, Israelis und Palästinenser, an einem Treffpunkt in der Westbank zusammen, bauen inmitten der Turbulenzen an einer Oase der Ruhe und menschlichen Verständigung.

Im Juli tagt die GEN-Konferenz (Global Ecovillage Network) im ZEGG in Deutschland; Vera Kleinhammes, Aida Shibli und Leila Dregger vertretern Tamera, die Globale Liebesschule und den Globalen Campus.

Ende Juli beginnt die Sommeruniversität in Tamera. Unser Fazit nach dieser 20. Sommeruniversität von Tamera: In dieser Art soll es die letzte gewesen sein. Die Weltsituation verlangt nach einer anderen Form der Begegnung und Anteilnahme, als sie in solchen Veranstaltungen mit Festivalcharakter möglich sind.

Die Escola da Esperanca – Schule der Hoffnung – im Antragsprozess kann trotz des großen Einsatzes von Oskar Eckmann und seinem Team nicht wie geplant im September starten. Die Behörden geben noch kein grünes Licht. Das Schulteam bleibt dran – 2015 soll es gelingen. Die Kinder von Tamera werden vorübergehend per Homeschooling unterrichtet.

Im August stimmt das Kreisparlament von Odemira dafür ab, gemeinsam mit Tamera den “PIER”-Prozess zur Umzonung des Geländes anzugehen, eine Voraussetzung dafür, dass wir bauen können. Wir erhalten eine Vor-Unterschrift als Zeichen der kommenden Zusammenarbeit – im Wissen, dass noch viele weitere Schritte nötig sind.
Ende August übergibt Dieter Duhm das fertige Manuskript seines Buches “Terra Nova” an den Verlag Meiga und fährt zusammen mit Sabine Lichtenfels auf ein Heilungsretreat. Er hat das Buch mit einer unglaublichen Disziplin und letzten Kraftreserven fertiggestellt. Wir empfehlen allen, dieses Buch zu lesen und mitzuhelfen bei seiner Verbreitung. Es enthält fundamentale Gedanken für den Aufbau einer humanen und lebenswerten Zukunft für alle. Hier kann man es bestellen.

Die “Gruppe” bildet sich: etwa 20 Menschen entscheiden sich zu einem dreimonatigen intensiven Gemeinschaftsexperiment.
Im September kommt in Tamera eine Gruppe von Spezialisten, Unternehmern und Vertretern von Hilfsorganisationen zum “Blueprint”-Treffen zusammen, um über eine Kooperation für nachhaltige Hilfsmaßnahmen in Krisen- und Katastrophengebieten zu sprechen. (Mehr…)
Eine Delegation aus Tamera nimmt am New Story Summit in Findhorn teil.
Der Green Phoenix auf der Schweibenalp wird wesentlich von Mitarbeitern aus Tamera mitgetragen – ein Treffpunkt großer Gemeinschaften für den Austausch und gemeinsame aktive Unterstützung von Projekten des Globalen Südens.
Im November fahren 10 Menschen aus Tamera auf eine “Buchtour” durch 18 Städte Deutschlands, um das neue Buch von Dieter Duhm bekannt zu machen. Die Reise wird ein großer Erfolg.
Zwischen August und November werden in Tamera vier Kinder geboren, zwei Menschen aus dem nahen Umfeld sterben. Oft kommt die Gemeinschaft zusammen, im Steinkreis oder am Feuer, um gemeinsam die Übergänge des Lebens zu tragen.
Im Dezember trifft sich der Trägerkreis von Tamera, ein Zusammenschluss von ProjektleiterInnen, um einen gemeinsamen Blick auf das nächste Jahr zu werfen.
Drei VertreterInnen aus Tamera nehmen an der GEN Konferenz im Senegal teil.
Am 27. Dezember wird Sabine Lichtenfels 60 Jahre alt. Ihr Geburtstag wird gestaltet von Frauen über 50, die in verschiedenen Aufführungen ihre Weiblichkeit, ihre Lust, ihre Sexualität und Liebe zum Mann darstellen.
(Autorin: Mojdeh)

 

Share your thoughts:

Your email address will not be published. Required fields are marked *