Weltfrauentag 2016

en de pt-br
Für weibliche Friedensmacht und eine Kultur der Partnerschaft  

Tamera, Standing stones, meditation at sunrise, PortugalWir Frauen wollen, dass die Gewalt von der Erde verschwindet. Wir wollen, dass Friede einzieht in die Beziehungen zwischen den Völkern, zur Natur und in der Liebe. Alles, was jung ist, soll eine Chance erhalten, zu wachsen und sich frei zu entfalten. Dies ist unser politischer Wille.
Alles, was lebt, liegt uns am Herzen. Alles, was Haut und Fell hat, schützen und pflegen wir wie eine Mutter.
Doch die Erde befindet sich in Aufruhr. Gewalt gegen die Erde, gegen Tiere und Menschen, Gewalt gegen Frauen: Es ist das verschlossene Herz, das den globalen Krieg ermöglicht. Es liegt jetzt wesentlich an uns Frauen, ob Krieg oder Friede sein wird in unseren Ländern. Die Männerherrschaft hat über 3000 Jahre lang die Geschichte geprägt und dabei das Prinzip der harten Kraft aufgebaut. Diese Geschichte bestand im Brechen von Widerständen, in Eroberungszügen, Religionskriegen und Sexualverboten. Unzählige Menschen mussten auf Grund dieser Struktur ihr Leben lassen. Hass, Grausamkeit und Gewalt beherrschen immer noch den Planeten. Unter Schmerzen mussten wir mitansehen, wie gewaltsamer Widerstand nur noch weiteres Elend erzeugt hat. Wir sind global in eine Sackgasse geraten, aus der wir ohne eine klare Parteinahme von Frauen nicht mehr herausfinden werden. Eine neue Frauenmacht ist nicht gegen den Mann gerichtet und nicht gegen unsere Liebe zu den Männern, sie verlässt aber entschlossen diejenigen männlichen Strukturen, die zu der weltweiten Vernichtung des Lebens und der Liebe beigetragen haben. Der Weltmacht des Krieges setzen wir die Weltmacht des Friedens gegenüber.
Weibliche Friedensmacht steht dafür, Leben zu schenken und schützen, nicht es zu vernichten. Weibliche Friedensmacht ist eine Handlungskraft, die tief in der erotischen Freude, in der Verbundenheit mit allen Wesen und in globaler Anteilnahme verankert ist: Anteilnahme an allen Lebewesen, die unter den patriarchalen Strukturen leiden und sterben. Anteilnahme an allen Frauen, die heute noch in allen Erdteilen geschlagen, beschnitten, zur Ehe gezwungen, gesteinigt, vergewaltigt werden. Anteilnahme auch an der Situation des Mannes und seiner Angst vor allem Weiblichen, die ihn zu diesem Kampf geführt hat.
Wir gehen entschlossen den Weg unserer weiblichen Stärke und einer neuen Liebe zu den Männern. Lange genug haben wir versucht, die Männer nachzuahmen und uns dabei zu pseudo-emanzipierten Marionetten der männlichen Kultur degradiert. Eine neue Frauenbewegung wird damit beginnen, dass wir diesen Wahnsinn durchschauen und beenden. Wir sind fest entschlossen, eine gewaltfreie Revolution einzuleiten, die sich für den globalen Frieden einsetzt, wo immer wir sind. Wir treten ein in eine weltweite Solidarität unter uns Frauen und holen so die verlorene Macht zu uns zurück, die aus der Liebe kommt. Wir danken allen Männern, die den Dienst am Krieg verweigern und sich entschlossen für eine gerechte Welt einsetzen.
Wir reichen den Männern die Hand: Lasst uns gemeinsam Gesellschaftssysteme entwickeln, die der Solidarität, der Anteilnahme und dem Vertrauen gewidmet sind. Lasst uns kooperieren mit den Kräften dieser Erde, dass unsere Kinder und Kindeskinder ein Leben führen dürfen, dass unserer ursprünglichen Sehnsucht entspricht. Lasst uns zeigen, dass eine Erde ohne Krieg und Gewalt möglich ist!

Im Namen der Frauen aus Tamera,
Leila Dregger und Sabine Lichtenfels

 

 

Empfehlenswerter Artikel: Weiche Macht

Share your thoughts:

Your email address will not be published. Required fields are marked *