EIN GROSSER PLAN UND SEINE VERWIRKLICHUNG

en de pt-br es türk
Der Plan der globalen Heilungsbiotope

Liebe Freunde in aller Welt!
Ich sitze hier mit Sabine Lichtenfels auf Malta, um das Erosmanifest zu schreiben, eine Grundlage unserer Liebesschule. Vor uns das Meer, nahe der afrikanischen Küste, nahe bei Lampedusa – inmitten eines Weltenstroms von unsäglichem menschlichem Leid. Das Flüchtlingsdrama ist ein Drama der ganzen Menschheit. Viele von uns waren mit Herz und Hand dabei und haben mit eigenen Augen gesehen, was da geschieht, zum Beispiel auf Lesbos. Wir brauchen neuartige Antworten. Wir können das Elend der Flüchtlinge dauerhaft nur stoppen, wenn wir in der Lage sind, sowohl in ihren Heimatländern als auch in ihren Gastländern die gesellschaftlichen Verhältnisse grundlegend zu verändern. Wenn ich die Zusammenhänge der Welt richtig verstanden habe, haben wir tatsächlich diese Möglichkeit. Das Unmögliche möglich machen – das bedeutet in diesem Fall einen gründlichen Wechsel im Denksystem. Ich möchte das Denksystem einer globalen Heilung im Folgenden noch einmal erläutern.
Neulich fand ich im Internet einen Aufsatz mit dem Titel “Der Traum vom Blitzfrieden”. Der Autor meinte, dass der globale Krieg vielleicht sehr schnell beendet werden könnte. Ein schöner Gedanke. Tatsächlich gibt es die Möglichkeit, in überraschend kurzer Zeit den globalen Krieg zu beenden, nur geht es nicht von heute auf morgen. Wir brauchen dafür nicht nur ein ehrliches Herz, sondern auch einen großen Plan für die Verwirklichung. Um den weltweiten Krieg zu beenden, müssen einige Bedingungen erfüllt sein, die mit unserer globalen Existenz zu tun haben. Was sind das für Bedingungen?
Zuerst erkennen wir, dass es heute nicht mehr nur um politische Reformen geht, sondern um einen grundlegenden Systemwechsel. Die menschliche Kultur muss auf ein neues Fundament gestellt werden. Wir brauchen ein neues Konzept für die Besiedelung unseres Planeten und für das Zusammenleben des Menschen mit allen Mitgeschöpfen. Dieses Konzept existiert bereits! Es ist in jener höheren Weltordnung enthalten, welche wir die “Heilige Matrix” nennen, sie ist – zumindest als Möglichkeit – genetisch verankert in jedem Lebewesen. Im Kern dieser Matrix steht die Einheit aller Wesen, das universelle Informationsmuster, das sie alle miteinander verbindet (siehe mein Buch “Die Heilige Matrix”). Wir – die Träger des Projektes der Heilungsbiotope – arbeiten seit einigen Jahrzehnten an dem Versuch, Gemeinschaft und Umwelt im Sinne der Heiligen Matrix neu zu ordnen.
Die Menschheit hat dieses Muster aus den Augen verloren. Das System der patriarchal-imperialistisch-kapitalistischen Ordnung brachte ein morphogenetisches Kriegsfeld hervor. Das Leben auf der Erde leidet unter den unsäglichen Grausamkeiten einer mehrtausendjährigen Kriegsgeschichte. Wir alle tragen diese Geschichte als kollektives Erbe in uns, wir alle haben teil an diesem kollektiven Trauma. Für die globale Heilung brauchen wir eine kollektive Kraft, die stärker ist als die kollektive Vergangenheit. Um einen globalen Frieden zu erreichen, muss das kollektive Trauma aufgelöst und das morphogenetische Kriegsfeld in ein morphogenetisches Feld des Friedens umgewandelt werden. Dieser Vorgang läuft über die Bildung einer neuen Information. Die soll verankert werden in der Noosphäre und im Inneren der Menschen.

Eine neue Information
Die neue Information betrifft die Gründung neuartiger autarker Siedlungen (Heilungsbiotope) auf allen Kontinenten. Sie enthält ein neues Muster für das Zusammenleben der Menschen und für das Zusammenleben mit allen Mitgeschöpfen. Damit die neue Information in der Lage ist, ein neues morphogenetisches Feld auf der Erde auszubreiten, muss sie übereinstimmen mit der höheren Lebensordnung, aus der wir alle kommen und die alles zusammenhält. Alle Wesen sind an diese universelle Ordnung der “Heiligen Matrix” angeschlossen. Alle sind genetisch mit dem Urbild der Heiligen Matrix verbunden, wie sehr sie auch immer durch historische Fehlentwicklungen verfremdet worden sind. Die Welt, die uns erschaffen hat, und die Welt, die wir Menschen geschaffen haben, müssen zusammenkommen, das ist das Ziel der Reise. Menschliche Gesellschaftsordnung und universelle (göttliche) Weltordnung müssen zusammenkommen, damit das Leiden auf der Erde beendet werden kann. Der “große Plan” besteht darin, diese Transformation zu ermöglichen und die Weltordnung der Heiligen Matrix auf der Erde zu manifestieren. Wir können das, weil wir diese Ordnung in uns tragen. Zur Weltordnung der Heiligen Matrix gehört ein Netzwerk von ethischen, biosphärischen und spirituellen Prinzipien, die wir alle mehr oder weniger kennen. Wir haben sie erfahren in guten Situationen des Lebens, in Erlebnissen kollektiver Solidarität, in der Beobachtung der Natur, in sogenannten “Gebetserhörungen”, “Wunderheilungen”, “Erleuchtungen”; wir kennen sie auch aus alten Weisheitsbüchern (Upanischaden, Tao-te-king, Matthäus-Evangelium etc.) und wir kennen sie schließlich aus Befunden der modernen Naturwissenschaften. Wir alle kennen und lieben die Heilige Matrix, wenn sie uns in reiner Form begegnet, wir haben sie nur immer wieder verlassen, weil wir in unserem Verhaltensprogramm anders konditioniert sind.
Der Systemwechsel wird eingeleitet durch die ersten Gruppen auf der Erde, die ihn verstehen und befolgen. Ihre Aufgabe ist es, für die neue Entwicklungsrichtung der menschlichen Gesellschaft eine Gesamtinformation aufzubauen, die mit den Regeln der Heiligen Matrix übereinstimmt. Wir brauchen dafür ein theoretisches Konzept, wir brauchen aber auch die konkrete Gemeinschaftserfahrung, wo die menschliche Seite des Plans gesehen und verstanden werden kann (zum Beispiel die Bedeutung des Satzes “Du sollst nicht richten.”). Es ist ein ganzes Informationspaket mit Grundinformationen zur Gemeinschaftsbildung, zu Sex, Liebe und Partnerschaft, zum Aufwachsen der Kinder, zur gewaltfreien Kooperation mit Tieren, zur Heilung des Wassers, zur Gewinnung von Energie und Nahrung, zur neuen Ökonomie und zur weltweiten Vernetzung der neuen Zentren etc. Es ist ein globales Konzept, ein umfangreiches ökologisches, technologisches, soziales und ethisches Konzept, welches in allen Bereichen auf der Übereinstimmung mit den Prinzipien der Heiligen Matrix beruht. Im Inneren ist es immer derselbe Leitgedanke. Sobald wir in diesen Systemwechsel eingetreten sind, folgen weitere Schritte oft von selbst, denn in unserem Inneren existiert ein tiefes Wissen von diesen Zusammenhängen. Aus dem Dämmer unserer Vergessenheit tauchen Konturen auf, die immer deutlicher werden. Konturen für das Zusammenleben der Geschlechter, für das Zusammenleben mit Tieren, mit der Natur, mit dem Wasser, mit dem “Heiligen Geist” und unserem höheren Selbst… Es gibt eine klare, objektive Vision für ein heiles Leben auf der Erde! Diese Vision existiert latent in allen Menschen. Sie gehört, um mit David Bohm zu sprechen, zur “impliziten Ordnung” der Welt. Die soll heute in die “explizite Ordnung” transformiert werden.

Globale Feldbildung
Die Evolution folgt dem Prinzip der Feldbildung. Das gilt für die Evolution der Natur wie für die Evolution der menschlichen Gesellschaft. Nachdem im 18. Jahrhundert die Dampfmaschine erfunden wurde, begann weltweit die industrielle Revolution. Als hundert Jahre später die Nutzung von Erdöl entdeckt wurde, kam es zu einem explosionsartigen Wachstum der Großindustrie. Mit der Entwicklung der Atombombe begann das “atomare Zeitalter”. Mit der Computertechnologie begann ein Zeitalter, das wir heute noch gar nicht absehen können, es scheint eben erst begonnen zu haben. Dies alles waren technologische Entwicklungen, die dem Menschen immer mehr Macht über die materielle Welt in die Hände spielten. Die Welt hat sich dadurch kaum gebessert. Wie wäre es, wenn wir eine ebenso bahnbrechende Entdeckung (Information) im sozialen Bereich machen würden? Die Situation scheint mir klar: Sollte es tatsächlich gelingen, auf der Erde neue Zentren zu errichten, welche mit der Kerninformation der Heiligen Matrix übereinstimmen, so entstünde schnell ein weltweiter Prozess für den gesamten Systemwechsel – denn die Information der Heiligen Matrix, auf welche sich dieser Wechsel zubewegt, ist bereits überall vorhanden, alle Wesen sind mit ihr verbunden. Der morphogenetische Weltprozeß basiert auf innerer Resonanz der menschlichen Seele mit dem Geist der Heiligen Matrix. Sobald diese Resonanz eintritt, geschieht Heilung. Das gilt für den Einzelmenschen, für jede Region der Erde und für die ganze Menschheit.
Die neue Information sollte auf zwei Ebenen in den Orbit gegeben werden: Erstens auf der Ebene konkreter Modelle (Heilungsbiotope), zweitens auf der Ebene der globalen Informationsverbreitung durch die Möglichkeiten der digitalen Technologie. Mit dem einen zeigen wir die Funktionsfähigkeit der neuen Modelle, mit dem anderen erschaffen wir in der Noosphäre eine erhöhte “Abrufbereitschaft” für die neue Information, das Informationsfeld der Erde befindet sich in einem “angeregten Zustand”. Von beiden Seiten her wird der Kern einer neuen Weltgesellschaft aufgebaut.

Wie die materielle Welt durch Information verändert wird
Die Welt kann durch eine einzige Kerninformation verändert werden. Wir können die Weltzusammenhänge am eigenen Leib studieren. Ein einfaches Beispiel: Wenn ich wütend bin auf eine Person, reagiert mein Leib mit Angriff oder Abwehr. Wenn ich dann erfahre, dass meiner Wut eine falsche Information zugrunde lag und dass die betreffende Person in Wirklichkeit sehr ehrenhaft gehandelt hat, verändern sich sofort meine physiologischen Vorgänge, mein Leib reagiert nicht mehr mit Wut, sondern mit Sympathie – das sind physiologische, materielle, messbare Veränderungen. Ich halte das für eine sehr bemerkenswerte Tatsache. Auf jede irgendwie relevante Information reagiert unser physiologisches System mit der Ausschüttung von Botenstoffen (Neuropeptiden), welche den gesamten Organismus in der einen oder anderen Richtung verändern. Botenstoffe veranlassen die DNA zur Produktion von Proteinen, welche dann vermehrt in die leibliche Steuerung eingreifen. Auf diesem Wege können wir verstehen, wie durch die Eingabe einer einzigen Information ein riesiger Gesamtorganismus, zum Beispiel ein menschlicher Zellkörper von 50 Billionen Zellen, einheitlich gesteuert wird. Wir erleben dieses Phänomen bei den sogenannten “Wunderheilungen”, wo eine scheinbar unheilbare Krankheit durch ein Gebet, ein positives Ereignis oder eine neue Lebensentscheidung vollkommen geheilt wird. Der Organismus hat eine neue Information erhalten und reagiert darauf mit vollkommener Umstellung seines Programms von Krankheit auf Heilung. Manchmal sind es ganz winzige Dinge, die einen solchen Umschlag bewirken. Der menschliche Organismus ist einem Kaleidoskop vergleichbar, welches je nach Drehung dieses oder jenes leuchtende Muster zeigt. Alle diese Muster sind im Repertoire des Kaleidoskops enthalten. Welches davon in Erscheinung tritt, hängt davon ab, wie wir es drehen.
Könnte das, was für den einzelnen Menschen gilt, nicht auch für den gesamten Menschheitskörper gelten? Die Einzelmenschen sind die Zellen des Superorganismus Menschheit. Wenn eine neue Information der Heilung in die Welt (Noosphäre) geht, welche mit der Heiligen Matrix kompatibel ist, dann wirkt sie in allen Einzelnen. Alle sind an die Basisinformation der Heiligen Matrix angeschlossen und können von dort aus die heilenden Kräfte erhalten (wie die Zellen im Organismus eines Patienten). Alle aber sind “abgelenkt” worden durch das Trauma einer langen Kriegsgeschichte, bei allen ist deshalb das genetische Grundmuster epigenetisch überformt, oft bis zur Unerkennbarkeit. Trotzdem ist das ursprüngliche Bild noch latent vorhanden. Wenn jetzt durch eine neue Information das ursprüngliche Bild aktiviert wird, dann kommt es unweigerlich zu einer Reaktivierung der Heiligen Matrix im Inneren des Organismus (ähnlich wie im holografischen Film das verdeckte Ursprungsbild wieder auftaucht, wenn der Film im richtigen Winkel belichtet wird.) Auch ein Mörder kann ein guter Mensch werden, wenn er mit einer tief humanen Information konfrontiert wird, denn auch in ihm existiert latent die Heilige Matrix in Gestalt seines tieferen Ichs (“höheres Selbst”, “Atman”, “Christusnatur”). Wenn wir diesem Gedanken folgen, merken wir, dass wir an einen Punkt kommen, wo Krieg nicht mehr möglich ist, er ist “physiologisch” nicht mehr möglich, weil der neue Organismus eine andere Information in sich trägt.

Das Von-Selbst-Prinzip
Der Baum wächst von selbst, Biotope bilden sich von selbst, und von selbst beginnt das kleine Kind zu laufen. Wenn ein Maler, ein Tänzer, ein Komponist ganz in seinem Tun aufgeht, hat er/sie das Gefühl, als ginge alles “von selbst”. In der Welt des Lebens dominiert ein “Von-Selbst-Prinzip”, welches ohne ersichtliche Anstrengung die größten Wunderdinge an Kraft und Präzision hervorbringt. Es gehört sicher zu den Zielen einer neuen Friedenskultur, dieses Prinzip (“Wu Wei” und “Mo Chi Chu”) zu verstehen und immer bewußter zu befolgen. Eine langsame Verlagerung vom “Tonal” zum “Nagual” (Castañeda) wäre eine köstliche Bereicherung im Betriebssystem der neuen Gemeinschaftsunternehmen.
Im kohärenten, gleichsinnigen Informationsfeld der Heiligen Matrix tritt eine Eigensteuerung in Kraft, die wir als Selbstheilung oder Selbstorganisation bezeichnen können. Wenn die neue Information einmal in Kraft ist und eine kritische Masse überschritten hat, wirkt sie “von selbst” weiter im Sinne des morphogenetischen Prozesses. Die beteiligten Menschen brauchen nicht im Detail alles nachzuvollziehen und nicht jeden Lebenskonflikt therapeutisch zu meistern, denn sie stehen in einem heilenden Lebensfeld, welches sich mit zunehmender Dichte von selbst organisiert, da sie ja alle genetisch mit diesem Feld verbunden sind. Es ist wie bei den Eisenfeilspänen in einem Magnetfeld. Alle ordnen sich nach den Kraftlinien des Feldes. Der “große Plan”, von dem ich hier spreche, enthält die Information der globalen Heilungsbiotope, er enthält etliche solcher Kraftlinien. Der Plan ist das Magnetfeld, in welchem sich die Dinge, die Menschen, die Arbeitsplätze neu ordnen. Selbst die Tiere zeigen überraschende Veränderungen ihres Verhaltens. Diese Selbstorganisation wird durch den Plan bewirkt, wenn die Mitarbeiter kohärent mit dem Plan verbunden sind. Ich meine Mitarbeiter lokal und global. Der Plan ist dann der “Chef”. Je kohärenter und gleichsinniger eine Gemeinschaft diesem Plan folgen kann, desto weniger braucht sie äußere Autoritäten. Hier könnte die vielberufene “Basisdemokratie” einen neuen Sinn bekommen.

Definitive Beendigung der sexuellen Gewalt. Ein neues Bild für die Polarität und Liebe der Geschlechter
Ein wesentlicher Aspekt der neuen Information betrifft das Thema der Geschlechterliebe. Wir alle sind aus der Zusammenkunft von Mann und Frau hervorgegangen. Mann und Frau sind die beiden Hälften der Menschheit, sie müssen neu zusammenkommen, in vollem Vertrauen, voller Freude, ohne Gewalt und Erniedrigung. (Es geht hier nicht um ein Werturteil für oder gegen Homosexualität, sondern um eine Basis-Polarität, aus der wir alle biologisch hervorgegangen sind. Jeder Weg der Liebe dient der Heilung, wenn er in innerer Wahrheit begangen wird.)
Wo steckt die Wahrheit hinter den alten Projektionen? Worin besteht eigentlich die Polarität, worin besteht diese magische Anziehung? Gibt es hinter allen kulturellen Projektionen einen fundamentalen Unterschied zwischen Mann und Frau? Vielleicht sogar ein tiefes Mysterium der Schöpfung? Die Geschlechter müssen sich seelisch erkennen, um in eine nachhaltige Liebe und Solidarität füreinander einzutreten. Dazu gehört auch ein unverlogenes Verhältnis zu unseren sexuellen Begierden. Wir alle sind im sexuellen Bereich mehr oder weniger polygam. Fast alle, die längere Zeit in einer Paarbeziehung leben, spüren nach einiger Zeit ein unausgesprochenes Verlangen nach anderen. Da ist nichts Falsches dran. Problematisch ist nur die alte Beziehungsform und die alte Vorstellung von Treue, welche dieses Verlangen verheimlicht – vielleicht sogar einem selbst gegenüber. Es gibt eine andere, größere Form der Treue. Sie gründet auf radikalem Vertrauen und kann nicht daran zerbrechen, dass ein Partner “fremdgeht”. Viel Unglück ist entstanden, weil die Geschlechterliebe von Misstrauen und heimlicher Lüge überschattet war. Um Vertrauen zwischen den Geschlechtern herzustellen, brauchen wir eine Lebensordnung, welche allen Beteiligten ein freies, unverlogenes Sexualleben ermöglicht. Wir sprechen hier von “freier Liebe”. Das ist ein Kulturbegriff, keine onanistische Phantasie. Pornografische Obsessionen von Gewalt und Unterwerfung lösen sich von selbst im Feld der freien Liebe, indem wir kontaktfähig werden. Mit der freien Liebe ist noch nicht das ganze Geschlechterthema gelöst, aber wir haben einen historischen Bremsklotz aus dem Weg geräumt und können weitergehen auf dem Weg der Erkenntnis. Freie Liebe ist nur möglich, wenn unter den Beteiligten ein hohes Vertrauen herrscht. Dafür brauchen wir funktionierende Gemeinschaften.
Der Übergang zur freien Liebe geschah in unserer Gemeinschaft fast von selbst, als das Feld dafür geschaffen war. Die Teilnehmer hätten, wenn sie gewollt hätten, ihre alten Zweierbeziehungen fortführen können, niemand hätte sie daran gehindert, wir haben im Gegenteil entstehende Paarbeziehungen immer unterstützt – aber welche Zweierbeziehung hält stand, wenn das Angebot der freien Liebe auf sie zukommt? Das hohe Bild der Partnerschaft verliert damit nicht seine Gültigkeit, es wird aber auf eine andere Grundlage gestellt. Wenn die Treue zweier Menschen die Bewährungsprobe der freien Liebe aushält, dann können wir uns auf sie verlassen. Freie Sexualität und Partnerschaft schließen sich nicht aus, sondern ergänzen einander. (Vielleicht kann der Autor dieser Zeilen als Beispiel dienen). “Du kannst nur treu sein, wenn du auch andere lieben darfst” steht in meinem Buch “Der unerlöste Eros”.
Ein Schlüssel für die Heilung ist die Akzeptanz unserer “animalischen” Seite in der Sexualität. Ich meine damit die reine Fleischeslust. Hier liegen hohe Lebenskräfte. Sie gehören zur Heiligen Matrix. Wenn sie dauerhaft unterdrückt werden, entsteht Unheil. Es dient nicht dem Frieden, die sexuelle Anziehung dauerhaft zu unterdrücken. Es gibt einen Punkt in der Beziehung der Geschlechter, an dem sich entscheidet, ob auf Erden Krieg oder Friede sein wird. Dieser Punkt hat zu tun mit der Akzeptanz oder Nichtakzeptanz der animalischen Komponente in der Sexualität. Die herrschenden Systeme basierten auf der Unterdrückung elementarer Sexualkräfte. Dadurch kam eine Lüge in die Welt, die seitdem in der Form eines latenten Geschlechterkrieges weiterwirkt. Der patriarchale Kampf gegen Weib und Leib hat in Frauen wie auch in Männern tiefe Wunden hinterlassen. Jahrtausende hindurch war es einer Frau kaum möglich, ihre sinnliche “Animalität” zu zeigen, ohne ihren guten Ruf oder gar ihr Leben zu riskieren.
Hier stehen wir vor einem Paradigmenwechsel, der vielleicht wichtiger ist als alle anderen. Unsere sexuelle Natur verlangt weder Gewalt noch Erniedrigung, denn auch sie unterliegt der Heiligen Matrix. Sie verlangt aber die animalische Öffnung des Fleisches. Wenn die nicht mehr möglich ist, werden die Grenzen gewaltsam eingerissen. Es entsteht dann das ganze Szenarium sadistischer Grausamkeiten, von dem die menschliche Geschichte übervoll ist, bis heute. Die Opfer waren fast immer Frauen. (Was muss im weiblichen Geschlecht für eine Liebeskraft angelegt sein, dass sie immer noch in der Lage sind, Männer zu lieben!). Wenn Vertrauen zwischen den Geschlechtern entsteht und wenn dieses Vertrauen bis in die intimsten Regionen der Wollust hineinreicht, wenn dieser Vorgang nicht nur zufällig und kurz zwischen zwei Partnern stattfindet, sondern kollektiv und dauerhaft, dann entsteht wirklich etwas Neues. Das Hologamm der Angst hat sich in ein Hologramm des Vertrauens gewandelt. Neue Botenstoffe werden in den Körper der Menschheit ausgeschüttet.

Tiere in der Friedenskultur
Ein besonders amüsantes und erstaunliches Kapitel der Feldbildung in einer Friedensgemeinschaft ist das neue Verhalten von Tieren. Auch Tiere sind ein Teil der Heiligen Matrix. Ich bringe das Thema der Tiere, weil es zeigt, wie anders alles sein wird, wenn der Mensch aus seinen alten Denkkäfigen austritt. Tiere sind ein wichtiger Teil der konkreten Utopie. Als die Tierwelt merkte, dass sie den Menschen von Tamera vertrauen kann, kamen Hunde und Wildschweine auf das Gelände, um Schutz zu suchen vor Jägern und anderen Peinigern. Mit unseren tierischen Mitbewohnern begann eine Kommunikation von besonderer Art. Die Wasserschlangen wickelten sich um Menschenbeine oder legten sich auf Menschenbäuche. Die Ratten gingen nicht mehr an unsere Vorräte, die Wildschweine respektierten unsere Gemüsegärten, und als wir den Hühnerhof eröffneten, sagten wir den Wildtieren (Marder, Mungo, Fuchs), dass sie in den ersten Wochen keine Hühner fressen sollten. Die Tür des Hühnerhofs stand immer offen, die Hühner konnten bis zu einer vereinbarten und markierten Grenze hinauslaufen – und keines wurde gefressen. Es war wie ein Wunder, aber es war so. Die Wildtiere hielten sich an das Gebot der Friedensgemeinschaft, sie respektierten unsere Autorität. Es entwickelte sich dabei eine Innigkeit zwischen Mensch und Tier, die wir früher nur aus Kinderbüchern kannten. Im Laufe derartiger Erfahrungen wurde uns klar, wie sehr die Tiere die Orientierung am Menschen suchen und wie gern sie folgen oder kooperieren, wenn sie Vertrauen spüren. Auch hier wieder die fundamentale Bedeutung des Vertrauens. Die ganze Biologie eines Ortes scheint sich zu verändern, wenn sie auf einem Feld des Vertrauens wächst. Der ganze Epochenwechsel, vor dem wir heute stehen, trägt den Namen des Vertrauens. Kein Lebewesen hätte Angst vor einem anderen, wenn alle gemeinsam in einer Welt des Vertrauens leben würden. Kein Mensch kann ein Tier quälen, wenn sich beide im Vertrauen begegnen. Hier öffnet sich eine interessante Dimension für ein neues, gewaltfreies Zusammenleben mit allen Mitgeschöpfen.

Das Projekt der globalen Heilungsbiotope
Heilungsbiotope sind exemplarische Modellsiedlungen, in welchen der Systemwechsel von der Matrix der Angst zur Matrix der Heilung in allen Grundbereichen des menschlichen Lebens erforscht und verwirklicht wird. Heilungsbiotope arbeiten an der Produktion einer neuen globalen Heilungsinformation. Diese Heilungsinformation entsteht wesentlich aus dem Vertrauen der Teilnehmer. Vertrauen unter den Menschen und Vertrauen zwischen Mensch und Tier. Das Vertrauen ist nach fünftausendjähriger Kriegsgeschichte nicht einfach da, es muss durch die Vereinbarung gemeinsamer sozialer und ethischer Regeln wiederhergestellt werden. Im Vertrauen öffnen sich Kanäle des Wissens. Vertrauen ist der Kanal, durch den die höhere Welt ihre Informationen eingibt. Im Raum der Heiligen Matrix existieren andere Systemzusammenhänge. Ob zum Beispiel die Menschheit ihr Liebesthema lösen kann, hängt unter anderem auch davon ab, wie sie mit Ratten oder Schlangen oder dem vermeintlichen “Ungeziefer” in den Gärten umgeht. In einer Welt von Schlachthöfen, Tierversuchen und Pelztierfarmen können die menschlichen Probleme nicht dauerhaft gelöst werden. Ohne einen tiefen Paradigmenwechsel im Zusammenleben mit aller Kreatur können keine wirklichen Heilungsbiotope entstehen. Die besten Innovationen für Wasser, Energie und Ernährung werden langfristig wenig helfen, wenn sie nicht verbunden sind mit einer menschlichen Basis des Vertrauens, vor allem des Vertrauens zwischen den Geschlechtern. Hier liegt der Schlüsselpunkt im Informationspaket für die globale Heilung, denn Vertrauen ist die Heilkraft, welche neue Botenstoffe in den Menschheitskörper schickt. Vertrauen verlangt hohe Wahrheitsbereitschaft und hohe Solidarität unter den Mitarbeitern.
Heilungsbiotope verfolgen ein übergeordnetes globales Ziel. In diesem Sinne müssen sie global zusammenarbeiten. Die tausend Gruppen, die heute überall auf der Erde unterwegs sind zu neuen Ufern, brauchen eine übergeordnete, gemeinsame, globale Zielrichtung. Es ist die Gleichschwingung einer gemeinsamen Zielenergie, welche den großen Erfolg bewirkt. Nur so kann eine globale Bewegung entstehen für den Aufbau einer neuen Welt, welche sich erhebt, um die alte kapitalistische Welt ohne Gewalt zu entmachten. Hier haben wir ein Machtverhältnis, das nicht durch Quantität, nicht durch Geld oder Waffen gelöst wird, sondern allein durch die Macht der Information. Sobald die ersten Heilungsbiotope gut gegründet sind und in dem genannten Sinne arbeiten, wird sich auf der Erde etwas verändern. Die Botschaft spricht sich herum. Es steigt die Wahrscheinlichkeit, dass an immer mehr Orten der Erde ähnliche Zentren entstehen. Die Menschen merken, dass wir heute sowohl für die materiellen Fragen von Energie, Wasser und Nahrung als auch für die menschlichen und sozialen Fragen ganz konkrete Antworten haben. Niemand muss auf dieser Erde verhungern, verdursten oder erfrieren und niemand muss an dauerhaftem Liebeskummer leiden, wenn wir die vorhandenen Möglichkeiten nutzen und uns von den Gegenkräften der kapitalistischen Welt nicht mehr stoppen lassen. Jedes Stück Land, jedes Dorf, sogar jedes Stadtviertel kann in ein Heilungsbiotop verwandelt werden.
Man wird sich immer wieder fragen: Wie können denn relativ kleine Gemeinschaften die Giganten des globalisierten Kapitalismus überwinden? Die Antwort ist immer dieselbe: Durch die Verbindung mit dem universellen Machtpotential der Heiligen Matrix. Es scheint mir wichtig, dass dieser Gedanke verstanden wird. Er ist ja so klar! Es gibt eine Macht, die stärker ist als alle Gewalt. Ohne sie könnte keine Pflanze wachsen, kein Keimling durch den Asphalt dringen.
Zuerst einmal muss die Nachricht vom großen Plan durchkommen. Dafür brauchen wir gute Mitarbeiter in allen Ländern und eine gute digitale Vernetzung. Ab einer kritischen Größe wird sich der morphogenetische Prozeß von selbst ausbreiten. Sobald dieser Punkt erreicht ist, wird es schneller gehen als im Silicon Valley, denn die Information, um die es geht, ist ja überall schon latent vorhanden. Ich mag den Vergleich mit dem Silicon Valley, weil ich glaube, dass zwischen der derzeitigen digitalen Technologie und einer kommenden spirituellen Technologie ein enger Zusammenhang besteht. In beiden Fällen werden auf geheimnisvolle Weise Nachrichten übertragen, Informationen und Bilder in kabellose Welten geschickt und weit entfernte Objekte ferngesteuert.
Die Vision der Heilungsbiotope enthält ein heiles Bild des Lebens, wie ich es in diesem Aufsatz kurz skizziert habe. Wenn dieses Bild eingegeben wird in einen Zentralcomputer, kann es auf allen Monitoren sichtbar werden. So funktioniert die digitale Technologie, und so funktioniert auch das menschliche Bewußtsein, welches im “spirituellen Internet” mit allen menschlichen Bewußtseins vernetzt ist. Um die Vision der Heilung zu erkennen, müssen wir den inneren Punkt finden, von dem aus sie gesehen oder empfangen werden kann. Es ist meistens ein Vorgang des meditativen Betens und Sehens. Wir können die Vision sehen, weil sie real existiert. Jedes derartige Sehen bewirkt schon eine erhöhte Wahrscheinlichkeit der Manifestation. Ich vermute, dass sich in den kommenden Friedenszentren fast von selbst spirituelle Technologien entwickeln werden, die weit über die digitalen Möglichkeiten hinausreichen. Meine Partnerin Sabine Lichtenfels erhält fast jede Woche neue Instruktionen in dieser Richtung. Alle Wesen sind an das biologische Internet angeschlossen, alle sind in dem Einen Geist der Heiligen Matrix miteinander verbunden, alle reagieren deshalb auf die Eingabe einer entsprechenden Information. Wichtig im Moment scheint mir, dass möglichst viele Menschen das Informationssystem der Heiligen Matrix begreifen und seine Möglichkeiten erkennen. Es sind tatsächlich “ungeahnte” Möglichkeiten in einer Größenordnung, in welcher noch keine Friedensbewegung denken konnte.

(Ausführlichere Darstellung in meinen Büchern “Terra Nova – Globale Revolution und Heilung der Liebe” und “Die Heilige Matrix – Grundlagen einer neuen Zivilisation“)
Malta, März 2016

6 thoughts on “EIN GROSSER PLAN UND SEINE VERWIRKLICHUNG

  1. Sorry! Habe Textfehler entdeckt:
    Namaste Dieter Duhm! Danke für Deine schöne Beschreibung der Wichtigkeit der globalen Heilungsbiotope!!
    Anstatt Kriege und Rassismus Demo´s etc.; Wieder mehr für “Peace and Love” demonstrieren und neue ökofuturistische Heilungsbiotope aufbauen, und neue globale Heilungsbiotope an den Akupunkturlinien der Erde einbauen, um das schwächelnde Erdmagnetfeld zu stärken, und ins heilende!!! Flower Power des neuen Milleniums mit dem heilenden Rock´n Roll einer lebendigen Architektur zu kommen!!!:
    http://www.creativeorgonlab.com / de
    http://www.youtube.com/gaiaembassy
    http://www.gaiaembassy.de

  2. s//www.youtube.com/watch?v=HaNlgLsXBAo
    s//www.youtube.com/watch?v=HaNlgLsXBAo

    ein weiteres mal habe ich heute diesen Text gelesen… und dann ist mir dazu obiges “schwachsinniges” Lied eingefallen… mit Beliebigkeit und Tourismus wird niemandem geholfen… auch “wu wei” bringt nix!!! (Diese Pflanze habe ich getestet) Und ja schön… auf`s tonal verzichten, das machen im Prinzip schon zu viele von euch…
    diese Tage gelesen: “Wer Freude hat an Arbeitszeit, der lebt gesund und lange Zeit”. Und das ständige “mantrahafte” wiederholen von Begriffe wie Heilungsbiotope, Animalität, Silikon valley u.v.a.m. what shall`s

  3. Habe ich etwas überlesen? Sitzt D.D. wirklich immer noch in Malta??? Wozu dass denn? Manifesto`s lassen sich doch prinzipiell überall schreiben… wenn ich mich nicht irre…

  4. Da bin ich schon wieder… “digitale Vernetzung” ist nur ein Hilfsmittel…
    die ganze Sache läuft analog!!! Morphogenetische Felder… analog… digital heist nix anderes als ja oder nein… und dazwischen liegt man/frau frage den Kastor/Tilo das eindeutige Jaein!!! Dieser Zwischenraum bewegt das Pendel in der Schuhmann-frequenz 7,83Hz (Erdfrequenz)… und da … müssen wir hin…

  5. Muss Dir heute mal wieder aus ganzem Herzen recht geben…
    Da mach ich mal mit und dann schaun mer mal…

    herzlichst aus Aschaffenburg
    Franz V.

Share your thoughts:

Your email address will not be published. Required fields are marked *