DIE RELIGIöSE FRAGE

en de pt-br es
Wie, woher und warum existiert dieses Ganze? Wie, woher und warum existiere ich selbst?

sky-copy
Haben wir Gott nur erfunden, weil wir in einer untröstlichen Welt nach Erlösung suchten? Oder verbirgt sich in „Gott“ eine objektive Realität?
In vielen Bereichen unseres Daseins können wir keine Antworten geben, wir können aber das Thema sehen und die Frage stellen. Wir sehen in uns und über uns ein ungeheures Universum, dem wir näher kommen möchten. Was bedeuten diese Lichtpunkte am nächtlichen Himmel, die wir als Sterne oder Galaxien bezeichnen? Was sind das für Dimensionen, die nach Millionen und Milliarden von Lichtjahren bemessen werden? Wer hat das gemacht, und woraus ist es entstanden? Wie, woher und warum existiert dieses Ganze? Wie, woher und warum existiere ich selbst? Was ist das für eine Wirklichkeit, an die wir in unserem alltäglichen Leben glauben; und was ist das für eine Wirklichkeit, die wir nachts über uns sehen? Wer oder was ist die sogenannte Schöpfung? Wer oder was hat es bewirkt, dass nach viermilliardenjahrelanger Evolution aus einem Einzeller der Mensch entstand? Stimmen diese Theorien überhaupt? Was bedeutet ein Zeitraum von vier Milliarden Jahren? Das sind viertausend Millionen Jahre. Was sind das für Größenordnungen? Sind wir eine Amöbe in einem unbekannten Ozean von Raum und Zeit – oder ist alles ganz anders?
Alles Existierende, jedes Ding, jede Pflanze, jeder Körper und jedes Organ kommt aus dem Universum. Am Aufbau eines Auges sind Galaxien beteiligt, denn das Ganze ist eine Einheit. Aber was ist dieses Ganze? Gott? Ist Gott außerhalb von uns oder in uns oder keines von beiden? Ist er überhaupt existent? Wenn er es wäre, warum war dann diese Welt bis heute so schlimm?
Die religiöse Frage ist so zentral wie die sexuelle. Wir können sie nur noch nicht so präzise formulieren.
Die Welt ist ein Sakrament. Ob wir sie lieben oder ob wir sie verfluchen, ob wir an Gott glauben oder nicht, ob wir Christen sind oder Buddhisten oder Moslems oder Atheisten, wir leben in einem Sakrament. Wir wollen nichts mystifizieren, wir wollen aber auch nichts mehr banalisieren. Die Welt ist trotz ihrer Unermesslichkeit berührbar. Wenn wir außerhalb des alltäglichen Betriebs in die Zonen des Schweigens, der Betrachtung und des Nachdenkens kommen, vielleicht sogar in den Bereich jener großen anderen Liebe, dann kommt uns die Welt auf fremdvertraute Weise sekundenlang entgegen. Und für Sekunden gibt es an diesem Berührungspunkt die unmissverständliche Erfahrung. Regionen, wo die Chiffren dieses Universums heller und transparenter werden, wo sich alle Sinne spitzen, wo sich etwas in uns erfüllt mit Ahnung, Erwartung, Erstaunen und Dankbarkeit.

—–

Kapitel aus dem Buch: Dieter Duhm, Der immanente Gott. Fundamente der Befreiung

 

2 thoughts on “DIE RELIGIöSE FRAGE

  1. Liebender Dieter

    Dies ist des Pudels Kern

    Wie die Alten Griechen Sexus Eros Philio und Agape erkannten und lehrten

    Fehlt der Wurzel Kraft kümmert der Stamm
    Liegt der Wurm gewisser religiöser Verdammung vergiftend mit Schuld Scham und Ekel an ihr nagend, wie kann der Stamm blühen, Früchte tragen ?

    Ja, eine angstfreie Sexualität ermöglicht spirituelle Integrität
    Jenseits von Fanatismus Pädophelie und Frauenfeindlichkeit

    Die “Aufklärung” hat wohl einst begonnen nur Freud war Atheist…
    Arbeitslosigkeit ist nur ein Symtom wie Frigidität und Impotenz
    Liebesarbeit lächelnd geschieht hier jetzt, mit uns, Dir

    Danke
    Joaquim von Herzen

  2. Der Gedanke, keinen Widerstand sondern den Focus auf die mögliche Lösung zu setzen findet sich auch in der Aussage von Daskalos ” Wenn du irgendeine Schwäche (symbolhaft in Trump & Co, meine Anmerkung) bekämpfst, wirst du verlieren. Wir überwinden sie, indem wir kein Interesse mehr an ihr haben und ihr dadurch ihre Kraft nehmen.” ” . . . Ahnung, Erwartung, Erstaunen und Dankbarkeit.” . . . in kindlicher Offenheit aufsaugend und in erwachsener demütiger Haltung zu einer Möglichkeit von etwas Großem, Ganzen ist, zu dem ich gehöre und in dem ich aufgehoben bin und lernen darf.

Share your thoughts:

Your email address will not be published. Required fields are marked *