DIE FROHE BOTSCHAFT

en de pt-br es   
Weihnachtsbotschaft 2017

Ich nehme mein “Fernglas” und schaue auf die Nachrichten aus der Welt. Ich sehe die jungen Leute vom Islamischen Staat. Ich kenne ihre Gräueltaten, die sie offenbar für ihre Wahnidee brauchen, ich weiß aber auch, daß sie eine Heimat und Kameradschaft suchen, die sie nie hatten. Ich weiß, daß sie eine sexuelle Erfüllung suchen, für die sie keine Möglichkeit hatten. – Ich schaue auf die Fußballfeste und höre die ungehobelten Chöre der Zuschauer. Ich weiß, daß auch sie Heimat und Freundschaft suchen in einer gemeinsamen Sache, die sie alle gleichermaßen begeistert. – Ich schaue auf die Tiere und sehe, wie sie den Kontakt zum Menschen suchen, sobald sie ihm vertrauen können. – Ich schaue auf die Kinder und sehe, wie sie zu allem Guten bereit sind, wenn sie in einer liebenden Gemeinschaft leben. – Ich schaue auf die Liebenden und weiß, daß ihre Liebe groß werden kann, wenn sie sich keinem falschen System unterordnen. – Ich schaue auf die ganze Welt und weiß, daß hinter allen Gräueln ein ganz anderes Lebensmuster liegt, eine “Heilige Matrix”, die alles sehr von Grund auf heilen kann, wenn sich eine genügende Anzahl von Menschen mit ihr verbindet.

Ich weiß, daß es beinahe zynisch klingt, heute von einer frohen Botschaft zu sprechen. Ich kenne den imperialen Krieg, der seit Jahrtausenden auf der Erde geführt wird, ich kenne das Elend der Flüchtlinge und die Intrigen der globalen Politik, ich kenne die Terroraktionen internationaler Konzerne, ich kenne die internationale Kinderpornografie und die Vorgänge im globalen Mädchenhandel. Ich kenne auch die globale Grausamkeit an Tieren. – Aber ich weiß auch das, was jetzt kommt:

Hinter aller von Menschenhand ausgeübten Gewalt gibt es einen anderen Menschen und ein anderes Bild der Schöpfung. Sollte die göttliche Schöpfung mehrere Baupläne besitzen, so besteht mindestens einer davon aus Liebe und Freude. Das ist keine Illusion, sondern es ist eine Erfahrung, eine objektive Wahrnehmung. In der Welt befindet sich ein inneres Zentrum, welches auf Einheit, Freude und Liebe gerichtet ist. Die Welt ist “aus einer ursprünglichen Brautnacht” hervorgegangen. Die Strukturen der Wirklichkeit enthalten diese tatsächliche Botschaft, eine Verheißung von Freude und Liebe – nicht im Jenseits, sondern jetzt. Das ist das wirkliche Evangelium, die reale Gospel, die alles von selber ordnet, sobald wir uns mit ihr verbinden. Das ist die Weltordnung der Heiligen Matrix. Ein kurzer Augenblick dieser Erfahrung öffnet uns das Tor, durch das wir in die Wirklichkeit und Gegenwart der “anderen Realität” blicken können, in die Wirklichkeit der göttlichen Welt, die Wirklichkeit einer ganz konkreten Zukunft. Die große Botschaft von Jesus, die Botschaft der Nächstenliebe und der Heilung, ist eine Botschaft aus der kosmischen Welt. Was wir als subjektive Verkündigung eines einzelnen Messias wahrgenommen haben, enthält in Wahrheit eine Ontologie (Seinslehre) der Welt. Die Erscheinung des Heiligen ist purste Objektivität – subjektiv sind nur die seelischen Dispositionen von Menschen, die sie empfangen oder nicht empfangen.

Es sind Kräfte der Liebe und der Heilung, die sofort in uns und um uns herum zu wirken beginnen, sobald wir sie erkennen. Der ganze Plan der Heilungsbiotope möge darauf ausgerichtet sein, diese Botschaft zu erkennen, das Geschenk anzunehmen und weiterzugeben. DAS ist die die Botschaft, die heute wieder zu uns kommt, nachdem wir lange Zeit gesucht, diskutiert und gearbeitet haben, oft mit dem Blick der Sorge bis zur Hoffnungslosigkeit. Eine kleine Veränderung des Blicks, eine kleine Frequenzveränderung im Herzen – und wir entdecken den göttlichen Plan der Welt. Dann werden die Menschen zu sprechen beginnen, denn hier gibt es die ursprüngliche Mitteilung, für die unsere Herzen und unsere Sprachorgane geschaffen sind. “Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.”

Ich möchte jetzt einige Sätze einfügen, die Sabine Lichtenfels in den Zukunftstrancen von 2008 geschrieben hat: “Das entscheidende Ereignis, das auch jetzt in der Lage ist, eine neue Zukunft einzuleiten, ist die Rückkehr zur Gottesgewißheit. … Es ist eine absolute Seinsgewißheit und Seinsfreude, die plötzlich erwacht und uns motiviert zu erneuerndem Handeln. … In vielen menschlichen Gruppen kommt eine Freude auf wie in dem Film über “die lustige Welt der Tiere”. Sie können es zunächst gar nicht fassen, daß plötzlich der Regen kommt. Dann fangen sie an zu jubilieren. Auf einmal geht es leicht. … Es geschah, als die Dinge sich bereits apokalyptisch zugespitzt hatten. Was für die einen der große Untergang zu sein schien, entpuppte sich für erkennende Geister als das Geheimnis der Heilung und Neuwerdung. Es war ein Quantensprung im Bewußtsein, ein Dimensionswechsel im Denken und Erkennen.”

Wir entdecken das reale Evangelium der Welt, tief eingebaut in unsere Herzen und Zellen, lange Zeit verhüllt hinter den schrecklichen Verschleierungen und Entfremdungen der Geschichte. Die immanente Essenz allen Lebens, die jetzt eintreten will in das Leben der irdischen Welt, auf daß sich erfülle, was im großen Plan vorgezeichnet ist.

Danke und Amen.

7 thoughts on “DIE FROHE BOTSCHAFT

  1. Neujahrsgruß 2018
    Ich bin Teil einer immer mehr aus den Fugen geratenen, globalisierten Welt mit vielen Gräueltaten – begangen von Männern, Frauen und genötigten Kindern.

    Ein sehr schlimmer Umstand ist, dass ich keine Kraft und keinen Überblick mehr habe, um auf die Ursachen zu schauen. Ich bin umempfindsam geworden für Differenzierungen, umempfindsam für gesellschaftlichen Zusammenhänge und umempfindsam für Mitgefühl. Ob Nazis, Linke, Autonome, Vergewaltiger, Bodenschätzegutachter, skandinavische Irre, Großkonzernlenker (mit der gierigen Schar der Aktionäre), israelische Siedler, IS-Gotteskrieger (die Auflistung kann leider jederzeit erweitert werden) … sie alle begehen Gewalt an dem Lebendigen und an unserer Heimat, der Erde. Meine gewalttätigste Fantasie ist die weiträumige Evakuierung aller in und um Jerusalem Lebenden. Die ‚Mutter der Bomben’ (Begriff nach D. Trump) auf den Tempelberg und dann ist Ruhe?
    Natürlich ist mir bewusst, dass dies absolut keine Lösung ist – jede Form der Gewalt hat über die Jahrtausende immer nur wieder Gewalt hervorgebracht. Aber die Grundenergie meiner Fantasie ist in den Köpfen und inzwischen auch in den Herzen sehr vieler, hier lebender Menschen präsent. Sie bildet eine fast unerschütterliche Grundlage der Verzweiflung: Zynismus, Resignation und Gier sind längst die Ikonen der heutigen globalen Gesellschaft.

    Was wir brauchen ist eine Kultur der positiven Nachrichten. Es gibt diese, nur werden sie noch nicht im großen Rahmen veröffentlicht.
    – Ich lese von begrünten Hochhäusern mit komplett eigener Versorgung in Energie, Wasser, Gemüse, Obst etc.,
    – ich höre von Ingenieuren, die den Plastikabfall auf den Meeren in erstaunliche Baumaterialien umwandeln,
    – ich kenne Einzelpersonen, die das natürliche Saatgut pflegen und verbreiten sowie Gemeinschaften, die aus vertrockneten blühenden Landschaften machen … auch hier läßt sich die Liste jederzeit erweitern.

    Was kann die Menschen also bewegen, aus der Reihe der todessüchtigen Lemminge auszuscheren? Was kann den Menschen die Hoffnung wiedergeben?

    Du bist für mich einer der dringend notwendigen Hoffnungsgeber (natürlich zusammen mit der Gemeinschaft Tamera). Von der politischen Revolte zur Kapitalismuskritik, von der Verweigerung zur Neugestaltung, vom (vermeintlichen) Guru zum Schwerkranken – nie hast Du lockergelassen. Mein Respekt könnte nicht höher sein und fast all meine Kraft, die mich standhaft gegen Zynismus und Resignation aufbegehren läßt, verdanke ich der ‚Grundausbildung zum Menschsein‘ aus der Zeit der Bauhütte.

    Es mag meiner aktuell (meine Söhne und meine Enkelinnen ausgenommen) zumeist vereinzelten Lebenssituation oder meinem klaren Verstand geschuldet sein – ich bin verwirrt: In den letzten Botschaften – auch denen von Sabine – kommen mir die Worte ‚Gott‘, ‚göttlich’, ‚Gottesgewißheit‘, ‚Evangelium‘, ‚spirituell‘ zu gehäuft vor. Ich stelle auf keinen Fall in Zweifel, dass Ihr so empfindet oder dies so erlebt.

    Ich stelle allerdings in Zweifel, ob man mit diesen Begriffen die Menschen, Entscheidungsträger/innen etc. (und die Grundidee ist doch immer noch ein Wachsen der Gemeinschaften zweiter Ordnung) erreichen kann. Zu sehr ist über Jahrhunderte ‚in Gottes Namen‘ Mord und Plünderung geschehen und nicht viel anderes vollziehen aktuelle Gotteskrieger. Das Göttliche ist, auch wenn etliche Jugendbewegungen in Europa das Gegenteil hoffen lassen, komplett in Misskredit. Der siegende Zweifel wohnt jedem Leser solch bestückter Texte inne und läßt seine Konzentration bzw. seine Neugierde sinken.

    Um die Menschen aus ihrer Resignation holen zu können, brauchen wir zuerst die konkreten, positiven Detailinformationen – vor allem in der Öffentlichkeit und von mehr Mitgliedern des Projektes:
    – Fokussierte Solarenergie zur halbindustriellen Fertigung – wie geht das?,
    – ein Leben mit drei Männern – wie geht das?,
    – Permakultur und Selbstversorgung für 100 Menschen – wie geht das?
    – Akzeptanz portugiesischer Behörden samt Schulklassen auf Exkursion im Projekt
    nicht zu vergessen Ergebnisse vergangener Aktionen wie z.B. ‚1000 Eichen für Kassel‘ von J. Beuys, … auch diese Listen lassen sich jederzeit erweitern.

    Wir brauchen in der Öffentlichkeitsarbeit weniger alte Begriffe, weil die Menschen sich deren Inhalte haben rauben lassen. Die von Dir so oft zitierte (und dringend notwendige) Heilung funktioniert m.E. nur in kleinen, realen Schritten. Wie ein Puzzle, welches einen mit Spaß und guter Wahrnehmung zur Vollendung reizt, bei dem man neugierig auf das Gesamtbild bleibt. Je näher man dem Gesamtbild kommt um so weniger Sorge muss man um die ‚Universalkräfte‘ haben – sie stellen sich einfach ein.

    Kein Amen … aber ein sehr herzlicher Gruß
    Axel aus Dortmund

    • Lieber Axel, ich habe Deinen Text gelesen und auch ich stelle mir die Frage, was ist von entscheider Wichtigkeit, um zum gesunden leibseelischen Dasein kommen tu können? Menschen die menschlich sind, wissen was Menschen im wesentlichen sind? Auch Menschen sind von einer unergründlichen ewigen Schöpfungskraft geschaffen worden. Wie sie genannt wird, weis ich nicht. Gott, Allah, Jehovah, Adonai,… ? Große Religionen wie Islam und Christentum gründen auf der jüdischen Tora, wo vermutlich mitgeteilt werden wollte, dass der Mensch eigentlich als Sanftheit liebendes Wesen erkennbar ist: Adam und Eva erkannten dass sie nackt waren, wobei das größte Sinnesorgan, die weiche und empfindsame Haut erkennbar ist. Dementsprechend möchte das Menschenwesen auf dem Planeten Erde normalerweise sein Dasein finden. Pädagogik dafür ist wohl, Empathie, bzw. wie möchte man selber behandelt werden wollen, beim “Plätze tauschen“, sozusagen. Respekt, also Rücksichtsfähigkeit, mit v.a. dem Wissen, dass ein Kind noch nichts weis, wenn es auf die Welt kommt. Das Denken möchte positiv angefüllt werden. Blos zu Klagen ist nutzlos, bei Problemen nach positiven Möglichkeiten suchen und verwirklichen, mit Natureinklangsstreben als Grundlage.
      Viele liebe Grüße und vielen Dank an Dieter Duhm, seine Impulse in seinen Werken, regen auf wunderbare Weise zum weiter Denken in richtiger weise an.
      Werner Schulz
      (Auf der HP menschseinwissen.beepworld.de ist mehr dazu zu lesen. Ich würde die Texte dort gerne nochmal ändern, verbessern und erweitern. Aber ich bin mal wieder gestrauchelt und sehe das Ende meines Daseins als Erlösung).

  2. Danke Dieter für Deine schöne, klare Sprache. Ich fühle genau so, wie Du es schreibst.
    Herzlichst,
    Sigrid
    ps: ich war eine der ersten Besucherinnen von Tamera, noch vor der Jahrtausendwende. Das Traumseminar, die kleine Schlange auf meinem Meditationsplatz, die Zukunfts-Vision und anderes wirken bis heute ganz wunderbar nach!

  3. I think, Jesus was not on Interesst, to create slaves. His wish was almost to Show, what a human will can be: a gentle creature. Adam and Eve have it seen on their own naked Skin, because the Skin is soft and sensitive, so in this way humans are in their being created as gentle ones. There is nothing (!) to read about, in which way it was goes on, with the Things and beings, in the living-environment. The same Problem at the Abel and kain Story. The Paradise (the fence), with the garden eden inside, (the good Feeling Sound garden), there was maybe empathy, respect-education and trust, a not so much giving Thing. No Body can know somthing about this Problems, because there is nothing read about. So far about for this informations, but informations are without real contact to reality. More to read about this, in german language on my Homepage, http://menschseinwissen.beepworld.de/ , (under construction).

  4. Lieber Dieter
    danke für deine Botschaft, sie rührt zutiefst in mein Herz. Durch eure Arbeit, euer Sein und eure Strahlkraft bin ich immer sehr verbunden mit euch. War auch schon zweimal als Gast bei euch und zutiefst beeindruckt von eurer Arbeit. Ich schreibe aus der Schweiz, Charly Ehrenpreis wohnt ja jetzt auch in unserem Lande, habe ihn letzthin bei einer Freundin getroffen. Ja, es ist wichtig, dass wir uns verbinden um den ganzen Erdball, damit die Kräfte sich vereinen.
    Ich wünsche dir und eurer Gemeinschaft alles Liebe und dass sie weiterhin blühe und ein Vorbild für uns alle sei! Welche unglaubliche unbeugsame Kraft du hast, wow!
    herzlich Maya Schwan-Irniger aus Zürich.

Share your thoughts:

Your email address will not be published. Required fields are marked *